renovieren.de Renovieren, Modernisieren, Sanieren
Newsletter

Vom Verbrauchermarkt zum Wohnhaus

05.05.2017

Außenansicht des Hauses. Foto: www.dasholthaus.de

Von einer Beinahe-Bauruine zum zeitlos-modernen Blickfang im Aalener Wohngebiet Heide. Foto: www.dasholthaus.de

Das Schönste am Umbau war, selbst einmal Bauherrin zu sein“, erinnert sich Architektin Tanja Diemer.  Gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten Uwe Scholz ging sie auf die Suche nach einer Wohnimmobilie, die zentral liegen, eine schöne Fernsicht auf die Schwäbische Alb bieten und Platz für die Integration des Architekturbüros bieten sollte. Im Aalener Wohngebiet Heide wurden die beiden Architekten fündig: ein leer stehender Verbrauchermarkt.

„Wir ließen uns von der schlichten Kubatur und attraktiven Hanglage inspirieren und entschieden uns für einen radikalen Umbau“, erläutert Tanja Diemer. Der Baukörper blieb in seinen Außenmaßen unverändert. Die ersten drei Monate der Umbauphase beinhalteten hauptsächlich Abrissarbeiten im Innenbereich. Das Gebäude wurde komplett entkernt. Fenster wurden neu eingebaut, Innenwände errichtet, Dach, Fassade und Installationen auf den neuesten Stand gebracht, wobei die Architekten auf der Baustelle kräftig mit anpackten und viel Eigenleistung erbrachten. „Wenn man selbst mit anpackt, bekommt man ein ganz anderes Gefühl für die Räumlichkeiten“, so Tanja Diemer.

Besonderes Augenmerk legten die Hausbesitzer auch auf innovative Gebäude- und Heiztechnik. So installierten sie ein Gebäudeautomationssystem, mit dem zentrale Funktionen wie Heizung und Sonnenschutz elektrisch gesteuert werden. Auch aus energetischer Sicht ist der Altbau nun auf Neubaustand. Die Architekten wählten eine Luft-Wärmepumpe. Die Heizung, mit der man im Sommer auch kühlen kann, ist als Strahlungs­heizung an der Decke angebracht. Sie funktioniert mit niedrigeren Vorlauftemperaturen und ermöglicht damit der Luft-Wärmepumpe ein sehr energieeffizientes Arbeiten. Die Photovoltaikanlage auf dem Flachdach, ein starkes Wärmedämm-Verbundsystem und neue Fenster mit Dreifachverglasung runden das Niedrigenergie-Konzept ab. Unter dem Strich erreicht das 50 Jahre alte Gebäude nun KfW-Effizienzhaus-70-Standard.

Das Projekt hat überregional für Aufsehen gesorgt. So erhielten die Hausbesitzer einen Preis der Architektenkammer Baden-Württemberg für beispielhaftes Bauen. Begründung der Jury: Die äußere Form des Gebäudes füge sich wohltuend in die Nachbarschaft ein. 

(aus der Zeitschrift: Althaus modernisieren 4/5 - 2017)

Für die Großansicht der Bilder klicken Sie sich bitte durch unsere Galerie

Ein Bild des leerstehenden Verbrauchermarktes (Foto: Jens O. Holthaus)
Zeitenwende: Wo früher die Andienung des Verbrauchermarktes war, liegt heute die Bibliothek der Architekten (Foto: Jens O. Holthaus)
Die 2,85 Meter hohe Decke, die mit einer Flächenheizung und -kühlung ausgerüstet wurde, verleiht den Wohnräumen ein besonderes Flair. (Foto: Jens O. Holthaus)
Den herrlichen Blick nach Süden, den die Hausbesitzer von ihrer Veranda aus auf die bewaldeten Hänge der schwäbischen Alb haben, war ein wichtiges Kriterium für den Erwerb der ehemaligen Gewerbeimmobilie. (Foto: Jens O. Holthaus)
Weiße Wände und Holzparkett aus gekalkter Eiche prägen das Ambiente. (Foto: Jens O. Holthaus)
Zeitgenössische Kunst und kreatives Design im Zusammenspiel mit moderner Innenarchitektur. (Foto: Jens O. Holthaus)

Projekt:
Preisgekrönter Umbau eines 1962 errichteten Verbrauchermarktes in ein Wohnhaus mit integriertem Architekturbüro auf Grundlage des KfW-Effizienzhaus-70-Standards

Produkte:
Gebäudeautomation: Gira
Deckenheizung: Klimatop
 
Planung und Bauleitung:
Diemer Architekten
Tanja Diemer
Uwe Scholz
Fahrbachstraße 30
73431 Aalen
Telefon 07361/524898
www.diemer-architekten.de

Bereich: 
Schlagwörter: 


anzeigen