Vordach-Anbau für die Eingangstüre

Ein neugebautes Fertighaus sollte nach seiner Fertigstellung noch einen repräsentativen Eingangsbereich bekommen. Das Bauehepaar hat sich dabei ein modernes Hausportal vorgestellt und nach etwas Suchen ein ebensolches auch gefunden – in halboffener Bauweise.

Schritt 1 – Unterbau

Der Unterbau für den Treppenaufgang besteht aus einbetonierten Stelen, die das Tritt- und Höhenmaß bereits berücksichtigen.

Schritt 2 – Zwischenraum verfüllen

 Bevor die ersten Stufen verlegt wurden, hat man den Zwischenraum verfüllt und gut verdichtet. So konnten die massiven Steinstufen quasi vollflächig verlegt und vermörtelt werden. 

Schritt 3 – Mörtelrand

Ein leicht erhöhter Mörtelrand sorgte für eine satte, hohlraumfreie Verklebung  der Stufen.

Schritt 4 – Stufen absetzten

Per Bagger und Hebewerkzeug waren die schweren Stufen leicht zu manövrieren und an Ort und Stelle abzusetzen.

Schritt 5 – Podest und Fallrohr

Das obere Podest wurde zwischen dem Rand des Stelen-Unterbaus und der oberen Stufe aufgefüllt und so hoch glattgezogen, dass der Plattenbelag bündig abschließen konnte. Rechts der Anschluss fürs Fallrohr.

Schritt 6 – Tanzende Stufen

Die Treppenanlage musste außermittig platziert werden, da links ebenerdig ein Versorgungsschacht war. Diese Situation hat man dann aber bewusst gestalterisch genutzt und die Idee mit den tanzenden Stufen umgesetzt. Rechts auf dem Podest hatte man so auch genügend Platz für die Nutzung und Zugänglichkeit des späteren integrierten Briefkastens. Die Vordachanlage …

Schritt 7 – Überblick Podestfläche

 … fand dann exakt Platz in dem noch freigebliebenen Bereich der Podestfläche. Hier erkennt man auch gut, dass der Flächenbelag mit Gefälle vom Haus weg verlegt ist, während der Streifen für die Vordach-seitenwand waagerecht verläuft. Das erleichtert die Montage der Wand.

Schritt 8 – Anlieferung Bauteile

Und dann war es endlich soweit – die Bauteile für die Eingangsüberdachung wurden pünktlich und bei bestem Wetter per Hänger angeliefert.

Schritt 9 – Seitenwand aufstellen

Mit zwei Mann war die Seitenwand schnell aufs Podest gebracht worden. Hier sieht man, wie sich das konstruktive Innenleben darstellt.

Schritt 10 – Seitenwand einpassen

Und auch der Plattenleger hat sich exakt an die Grundmaße des Bauteils gehalten, sodass das Element genau in die Podestaussparung passte.

Schritt 11 – Vorläufige Sicherung

Zur vorläufigen Sicherung der Wand wurden an zwei Stellen Dübellöcher durch die Bohrungen im Blech erstellt und Schrauben eingedreht.

Schritt 12 – Dachmontage

Denn jetzt folgte der Hauptakt – die Montage des Dachs. Hierzu bedienten sich die Monteure einer Liftanlage, die dann das quer aufgelegte …

Schritt 13 – Bauteil hochhieven

 … Bauteil langsam nach oben hievte, bis es auf der rechten Seite auf der Seitenwand aufgelegt werden konnte. Damit es dann vorerst …

Schritt 14 – Dachrahmen befestigen

… losgelassen werden konnte, setzte ein Monteur den Dachrahmen mit Hilfe einer Montageplatte und einer langen, dicken Holzschraube fest, die in der Holzrahmenkonstruktion der Fertighauswand Halt fand.

Schritt 15 – Stützenfuß platzieren

Für die sichere Abstützung des freien Dachbereichs wurde unten neben dem Podest auf einem Punktfundament ein Stützenfuß platziert.

Schritt 16 – Stütze einbringen

Am Stahlpfosten selbst wurde oben schon werkseitig eine stabile Montagelasche angeschweißt. Die Stütze wurde dann so eingebracht, dass sie nachfolgend von innen her am Dachteil-Rahmen angeschraubt werden konnte. Dazu wurde die Außenverkleidung am Querrahmen abgeschraubt.

Schritt 17 – Provisorische Befestigung

 So sieht dann die provisorische Befestigung von innen gesehen aus.  Eine Schraube sitzt und hält die Stütze auf Höhe, sodass man nun am Boden den …

Schritt 18 – Stützenfuß fixieren

 … Stützenfuß von unten einfädeln kann und die Höhe mit zwei Schrauben fixiert. Nun kann der Pfosten zurechtgerückt und ausgerichtet werden.

Schritt 19 – Endgültige Verschraubung

Dann erfolgt die endgültige Verschraubung an der Dachkonstruktion mit einem Schlagschrauber und Gewindeschrauben.

Schritt 20 – Stützenfuß verankern

Und jetzt lassen sich auch der Stützenfuß im Boden verankern sowie die Feststellschrauben seitlich am Pfosten festdrehen.

Schritt 21 – Fuß zudecken

 Damit der verzinkte Fuß nicht mehr zu sehen ist, hat man ihn hier mit einer Schotterlage zugedeckt. So bleibt nur das schlanke Vierkantrohr sichtbar.

Schritt 22 – Entwässerungsbauteile einbauen

Jetzt geht es wieder oben weiter: Der Dachrahmen hängt nun frei vor der Fassade und es können nun die Entwässerungsbauteile eingebaut werden.

Schritt 23 – Fallrohr befestigen

 Zuerst wird das Fallrohr in zwei Teilen eingeführt, zusammengesteckt und unten am Podestboden ans Kanalrohr angedockt.

Schritt 24 – PVC-Regenrinne anbringen

In die bereits vorhandenen Rinnenhaken lässt sich die PVC-Regenrinne nun mit entsprechendem vorgegebenem Gefälle leicht einclipsen.

Schritt 25 – Montage der Dachunterseite

Dann ist wieder der Lift in Aktion: Diemal dient er bei der Montage der Dachunterseite und hilft, die Platte exakt in Position zu halten.

Schritt 26 – Dachunterseite annieten

Denn auch diese Platte wird nun vor Ort ruckzuck angenietet. Damit bekommt man eine glatte Untersicht, die ebenso wie die Seitenblenden für eine …

Schritt 27 – Seitenblende annieten

 … moderne Optik sorgen. Auch die Seitenblende, die zunächst angeschraubt war und abgenommen wurde, wird nun fest angenietet.

Schritt 28 – Deckenbeleuchtung anbringen

Da hier eine Deckenbeleuchtung gewünscht war, wurden vor der Montage zwei Lochbohrungen in der Platte erstellt. Jetzt sitzen hier Einbau-Deckenspots, die nur noch verkabelt werden mussten.

Schritt 29 – Trapezbleche anbringen

Als Regenwasser-Abführebene dienen Trapezbleche, die auf Maß vorgeschnitten waren und nur noch eingelegt werden mussten. Mit ihrem leichten Gefälle …

Schritt 30 – Überblick Regenwasserabführung

… sorgen sie für eine direkte Wasserableitung in die Rinne. Hinten sorgt ein entsprechend ausgeformtes Winkelblech für den sauberen Anschluss an der Fassade. Eine Acrylfuge bringt Regendichtheit.

Schritt 31 – Bleche befestigen

Damit die Bleche bei starkem Wind nicht weggeweht werden, setzt man sie mit selbstbohrenden sowie abdichtenden Schrauben vorne und hinten an der Metalltragkonstruktion fest.

Schritt 32 – Abdeckung des Dachrahmens

Nun folgt noch die Abdeckung des Dachrahmens beziehungsweise der Dachkanten mit Hilfe von vorgeformten Blechen, die nur noch …

Schritt 33 – Abdeckungen fixieren

 … mit selbstdichtenden Schrauben fixiert werden. Damit ist das Dachbauteil fertiggestellt. Es folgt nun noch die Montage der großen …

Schritt 34 – Außenbekleidung anbringen

… Außenbe­kleidung, die mit Hilfe von Saughaltern erledigt wird.

Schritt 35 – Befestigung der Außenverkleidung

Zur Befestigung wird wieder die Nietmethode angewendet, wobei ein Akkuwerkzeug am handlichsten ist.

Schritt 36 – Fertigstellung

 Endlich in Ruhe trockenen Hauptes und von seitlichen Blicken geschützt sein Zuhause betreten zu können – das ist eine feine Sache.

Weitere Informationen

Durch den doppelwandigen Aufbau können Briefkästen, Klingelanlag en etc. in der Seitenwand eingebaut werden. Es sind auch zwei Seitenteile möglich. Die Tiefe der Anlage beträgt maximal 1,25 m. Die Überdachung wird unter der Bezeichnug S1 angeboten. Hersteller: www.siebau.com

PDF Download: Vordach-Anbau für die Eingangstüre

Video

Scroll to Top