Außenwand von innen dämmen und tapezieren

Eine ungedämmte Außenwand auf der Nordseite, eine Hofeinfahrt direkt unter der Wohnung – die Kälte drang auch vom Boden in die Wohnung. Die Aussage der Bewohnerin, dass sich der Raum nicht ausreichend beheizen lässt, ist deshalb sehr gut nachvollziehbar. Die Lösung war dann, eine kapillaraktive Innendämmung anzubringen.

Schritt 1 – Systemkleber anrühren

Das Ansetzen des pulverförmigen mineralischen Systemklebers erfolgt nach Maßgabe des Herstellers mit geeigneter Rührmaschine.

Schritt 2 – Kleber auftragen

 Der Kleberauftrag erfolgt auf der Rückseite der Dämmplatten und zwar vollflächig und mit einer Zahntraufel mit 8 mm Kammbetthöhe.

Schritt 3 – Entkopplungsband verlegen

Bevor die Dämmplatten an die Wand gebracht werden, legt man zunächst das Schaumstoff-Entkopplungsband am Boden aus.

Schritt 4 – Dämmplatte aufstellen

Die erste Dämmplatte wird nun aufgestellt und dann schwimmend (mit leichter Hin- und Herbewegung) an die Wand gedrückt.

Schritt 5 – Platte ausrichten

Hierbei gilt es auch, die Platte lotrecht auszurichten. Das Kleberbett bietet dafür genügend Volumen, um nachzujustieren.

Schritt 6 – Restfläche vermessen

Am Ende der ersten Reihe ergibt sich eine Restfläche, die genau abgemessen und mit einer zugeschnittenen Platte gefüllt wird.

Schritt 7 – Zuschnitt

 Der Zuschnitt der Glasschaumgranulatplatte lässt sich manuell mit einem Fuchsschwanz ausführen oder auch mit einer Elektro-Stichsäge.

Schritt 8 – Stufenfalz

Der leichte Stufenfalz sorgt für eine versatzfreie und dichte Dämmebene. Hinten sieht man das Spezialvlies als zweite Plattenkomponente.

Schritt 9 – Reihe Zwei

Die zweite Reihe beginnt mit dem Reststück von Reihe eins und setzt sich dann im versetzten Verband (mindestens 250 mm) fort.

Schritt 10 – Schaumstreifen an Decke und Wandwinkel anbringen

Nicht vergessen sollte man, auch im Wandwinkel und an der Decke den Schaumstreifen lückenlos einzulegen bzw. anzukleben.

Schritt 11 – Überblick

Da die Plattenhöhe 800 mm misst, ist man mit Reihe drei schon an der Decke. Hier passt man dann die Platten ein.

Schritt 12 – Fensterbereiche dämmen

Hier erkennt man, wie der Profi auch das Fenster in die Dämmebene eingebunden hat. Hier eventuell die dünnere Platte verlegen.

Schritt 13 – Überstehendes Schaumband abschneiden

 Sind die Wände komplett gedämmt, schneidet man das überstehende Schaumband ab.

Schritt 14 – Fugen ausspachteln

 Alle Plattenfugen (V-Fugen) sowie die Anschlüsse an angrenzende Bauteile werden mit demselben Klebermaterial ausgespachtelt.

Schritt 15 – Spachtelflächen abschleifen

Gut ausgetrocknet werden die Spachtelflächen bündig abgeschliffen (evtl. etwas nachspachteln). Damit ist alles tapezierfertig.

Schritt 16 – Kleister auftragen

Hier kam nun eine Vlies-Rauhfaser in Wand- klebetechnik zum Einsatz. Der zuvor angesetzte Kleister wird mit einer Fellrolle aufgewalzt.

Schritt 17 – Bahnen senkrecht nach unten ausrollen

Die Bahnen werden an der Decke ausgerichtet, senkrecht nach unten ausgerollt und ins Kleisterbett gedrückt.

Schritt 18 – Mit Andrückrolle überarbeiten

Zum Schluss wird mit einer Andrückrolle alles flächig überarbeitet. Die neue Wand wartet nun auf die Farbgestaltung.

Weitere Informationen

Beim hier gezeigten Arbeitsablauf wurden die Zweikomponenten-Innen-Dämmplatten KlimaTec Ip 2500+ bzw. Ip 3500+ verwendet , dazu der passende Systemkleber KlimaTec SR 6 und ein Entkopplungsband, www.erfurt.com.  

Ergänzende Informationen bekommen Sie beim Fachverband Innendämmung e. V. (FVID), zu deren Gründungsmitgliedern die Firma Erfurt gehört, www.fvid.de.

PDF Download: Außenwand von innen dämmen und tapezieren

Scroll to Top