renovieren.de Renovieren, Modernisieren, Sanieren
Newsletter

Terrassen und Sitzplätze im Freien

07.05.2014

Wir können Ihnen nicht sagen, wie der nächste Sommer wird. Aber wir können Ihnen verschiedene Ideen liefern, wie sich das schöne Wetter in Ihrem Garten genießen lässt, wenn es dann wirklich kommt.

Diese Dielen bestehen zu 95 Prozent aus recycelten Materialien, darunter Plastiktüten, Holzabfälle und Sägemehl. www.trex.com<br />

Sich draußen aufhalten und nichts tun – dazu braucht es erst zunächst einmal eine Sitzgelegenheit oder Liege. Und wenn es sich nicht gerade um eine Hängematte oder Schaukel handelt, ist es gut, dafür einen sicheren, ebenen Untergrund beim Haus oder irgendwo im Garten zu haben.

So gelegen, dass  die Sonne ihn zumindest zeitweise trifft, wenn sie scheint.  Mit Terrassenplatten oder Pflaster aus Betonwerkstein oder Natursteinen lassen sich Plätze äußerst variantenreich befestigen und gestalten. Sehr beliebt sind Terrassen und kleine „Inseln“ im Garten mit Dielen aus Holz oder Werkstoffen in Holzoptik als Bodenbelag.

Terrassenflächen und befestigte Freisitze haben zudem den Vorteil gegenüber Rasenflächen, dass sie saubere Stellflächen bieten, nach einem Regen schnell wieder trocknen und abends nicht feucht und klamm werden.
Fast alle Dielenbeläge lassen sich heutzutage ohne sichtbare Montageelemente auf einer Unterkonstruktion anbringen – mit Klammern, Clips oder ganz ausgeklügelten Befestigungssystemen. Das sieht besser aus, ist angenehmer für Barfußläufer und macht den Belag auch länger haltbar. 

Auf Dauer ist starke Sonne natürlich im Schatten am schönsten. Den spenden Sonnenschirme, Markisen, Pergolen und Schutzdächer, aber auch der Bewuchs im Garten. Echte Pergolen sind übrigens oben nicht geschlossen. Je nach Art von Sparren oder Reitern ändert sich die Beschattung abhängig vom Sonnenstand.

Wer eine regensicher überdachte Terrasse hat, kann auch einen warmen Sommerregen draußen genießen. Dazu braucht es nicht unbedingt ein festes Dach – auch Falt- und Lamellendächer sorgen für eine trockene Kaffeetafel.   

Tali ist eine der schwersten und stabilsten Holzarten  überhaupt. Sie gefällt aber nicht nur durch ihre hervorragenden technischen  Eigenschaften, sondern auch durch einen rötlichen bis kupferfarbenen Farbton und eine schöne Maserung. www.osmo.de
Bewegliche Lamellen hat das Fledmex Glas Premium Lamellendach mit integrierter, verschiebbarer Beschattung. Je nach Wetter werden die Glaslamellen geschlossen, leicht oder ganz geöffnet und die Beschattung je nach Bedarf verschoben. www.fledmex.de
Noch mehr Schatten, Sicht-, Blend- und Windschutz bietet die Funktion Schattenplus bei der ­Markilux „Pergola“. Es handelt sich um eine zusätzliche Markise, die man nach unten ausfahren kann. www.markilux.com
Auch fernab von Sand und Meer kann man in einem komfortablen Strandkorb seine Freizeit genießen. Dieser schützt nämlich ebenso im heimischen Garten vor neugierigen Blicken, Wind und zu viel Sonnenschein. www.sonnenpartner.de
Die massiven Verbundholzdielen von Silvadec bestehen zu 60 % aus Holzfasern (PEFC-zertifizierte Fichte und Douglasie), zu 30 % aus Hightech-Polymeren und zu 10 % aus Pigmenten. www.silvadec.com, www-kurz-kg.de
Mit dem Terrassenfaltdach „Pergola Sunrain“ ist man für jedes Sommerwetter gerüstet. Wie sein Name andeutet, schützt  es auch vor Regen. Je nach Größe kann es bis Windstärke 9 (Sturm) ausgefahren bleiben. www.leiner-markisen.de