Wäscheraum/Waschküche gestalten: Praktische Einrichtungs- und Bautipps

Waschraum einrichten
Foto: Pixabay

Bei Renovierung und Neubau spielt ein gut ausgestatteter Wäscheraum wieder eine zunehmende Rolle. Neben den Vorteilen Funktionalität, Energieeffizienz von Geräten, Stauraum und Zweckmäßigkeit sollten sich die Waschtage auch in einer angenehmen Umgebung abspielen. Denn an einem schönen Ort geht unliebsame Arbeit leichter von der Hand. 

Wichtig ist dabei nicht nur die richtige Farbwahl von Tapeten und Möbeln, sondern auch die richtige Beleuchtung. Soll das Bügelbrett nämlich auch direkt dort platziert werden, ist es von Vorteil bei der Hausarbeit beste Lichtverhältnisse zu haben. Sanftes warmweißes Licht mit LED-Leuchten macht den Wäscheraum nicht nur praktikabler, sondern auch attraktiver.

Hauptakteure in der Waschküche

Im Mittelpunkt des Raums stehen Waschmaschine und Wärmepumpentrockner. Möglich ist beispielsweise eine Raumaufteilung nach schmutziger und sauberer Wäsche. Das heißt, der Raum wird zwischen Waschmaschine und Wärmetrockner aufgeteilt. Letzterer spielt gerade im Herbst und Winter eine zentrale Rolle, da die Wäsche nicht mehr im Freien getrocknet werden kann. 

In puncto Energieeffizienz sind Wärmepumpentrockner unbedenklicher als Abluft- oder Kondensationstrockner, da sie wesentlich umweltfreundlicher und sparsamer sind. Zudem bieten viele Hersteller individuelle Geräte mit zusätzlichen individuellen Besonderheiten an. Welches Gerät hier am besten passt, kann man schnell in Testberichten erfahren.

Energieeffizienz

Wärmepumpentrockner sind eine effiziente und energiesparende Alternative zu Abluft- oder Kondensationstrocknern. Auch wenn sie in den Anschaffungskosten etwas höher liegen als die zuvor genannten Alternativen, gleicht sich dies langfristig durch die geringeren Betriebskosten und die Energieeffizienzklasse von A++ oder A+++ aus. Folgende Besonderheiten gibt es je nach Hersteller: selbstreinigende Funktionen, neuartige Edelstahltrommeln oder knitterfreie Wäsche. Das Prinzip dieses Trockners ist eine Kombination aus Kondensation und Wärmetrocknung. Durch die Wärmepumpe strömt warme Luft in das Innere der Trommel, wo die Wäsche hin und her gewälzt wird. Ein Vorteil ist, dass durch die hoch temperierte Luft deutlich mehr Wasserdampf aufgenommen werden kann. Durch ein Auffangbecken wird das kondensierte Wasser aus dem kühleren Teil der Wärmepumpe aufgefangen. Die entzogene Energie wird durch ein Kältemittel gespeichert und die kalte Luft erneut durch die Wärmepumpe erhitzt. Geschlossen wird dieser Kreislauf durch die erneute Zuführung zum warmen Teil des Wärmepumpentrockners. Nähere Informationen zu Wärmepumpentrocknern und deren Vorteilen gibt es in einem Artikel der Badischen Zeitung.

Kreative Einrichtungsideen für kleine und große Räume

Neben der richtigen Gerätewahl und der Ausrichtung der Raumaufteilung nach dreckiger und sauberer Wäsche bieten sich weitere Möglichkeiten, den Wäscheraum attraktiv zu gestalten.

Bei einem Neubau ist es zum Beispiel sehr praktisch, einen Wäscheabwurfschacht direkt mit einzuplanen. Wäscheberge und lästiges Wäschekorb von A nach B transportieren fällt weg. Die Wäsche landet direkt am richtigen Einsatzort neben der Waschmaschine und kann danach in den daneben stehenden Wärmepumpentrockner. Zudem bietet sich mehr Platz in den anderen Räumen, da Aufbewahrungsmöglichkeiten nicht vonnöten sind. In kleineren Räumen ist es außerdem denkbar, die Arbeitsplatte direkt über der Waschmaschine oder dem Trockner anzubringen um weitere Ablagemöglichkeiten zur Verfügung zu haben. Die Wäsche kann direkt nach dem Trocknen gebügelt und gefaltet werden und das Ergebnis ist knitterfreie Wäsche.

Stauraum

Ausreichend Stauraum und dessen optimale Ausnutzung sind ebenso unerlässlich. Gerade in kleineren Räumen sollte jeder Quadratzentimeter optimal genutzt werden. Auf den Raum angepasste Regale und Schränke bieten Platz für Wasch- und Reinigungsmittel. Eine Arbeitsplatte oder ein Bügelbrett bietet die Möglichkeit, die Wäsche direkt nach dem Trocknen zu falten und zu sortieren. Darüber hinaus können neben Regalen und Schränken auch praktische Wäschehelfer in der Waschküche platziert werden. Hilfreich sind hier Wäschesammler, um die Wäsche direkt zu sortieren, oder ein Wäscheständer/Wäscheleine für Kleidung, die nicht im Trockner getrocknet werden darf.

Arbeitsplatz zum Wohlfühlen

Schöne, helle Farben und helle Möbel sind neben den Lichtverhältnissen genauso ausschlaggebend, auch wenn der Wäscheraum im Keller ist. Es muss kein düsterer Raum sein, in dem es sich nicht aushalten lässt. Zudem sind helle Lichtquellen im Arbeitsbereich unerlässlich, um beispielsweise die Flecken auf der Wäsche zu erkennen oder während die Wäsche gefaltet wird.

Waschküche und Hauswirtschaftsraum gewinnen an Bedeutung

Auch wenn nicht viele den Luxus eines separaten Raums für eine Waschküche oder einen Hauswirtschaftsraum haben, gewinnen diese doch wieder an Bedeutung. Deshalb sollten bei der Einrichtung eines Wäscheraums einige Punkte berücksichtigt werden, um den Raum optimal zu nutzen und Energie und Kosten zu sparen. So sollte beim Kauf von Waschmaschine und Trockner auf Energieeffizienz geachtet werden. Bei der Wahl des Trockners kann beispielsweise wegen seiner flexiblen Abstellmöglichkeiten und der Energieeffizienz auf einen Wärmepumpentrockner zurückgegriffen werden. Stauraum und Abstellmöglichkeiten sollten dem Raum entsprechend optimal angeordnet werden, möglicherweise nach Funktionsbereichen. Und auch der Wohlfühlfaktor sollte nicht zu kurz kommen. Eine helle, ansprechende Waschküche ist ein zentraler Arbeitsplatz im Haus oder der Wohnung, der mit einer intelligenten Anordnung von Funktionsbereichen und Geräten die Hausarbeit erleichtert.

Quelle: http://www.hausjournal.net/waermepumpentrockner-funktionsweise

Scroll to Top