renovieren.de Renovieren, Modernisieren, Sanieren
Newsletter

Traum-Terrassen

16.05.2017

Terrasse als Verlängerung des Wohnhauses. Foto: Talentisrl

Offen und doch geschützt: Diese Terrasse versteht sich als Verlängerung des Wohnhauses und als Entree für den Garten. Die Steinwand deutet die Natur im Architekturformat an, die elegante Möblierung signalisiert Wohnbereich. Foto: Talenti

Nun ist es wieder so weit: Nach der langen Heizperiode drängt es einen hinaus in den Garten. Zum einem, um ihn von Winterschäden und Verschmutzungen zu befreien und fit zu machen für den Frühling, zum anderen, um sich eventuell für eine Optimierung oder Umgestaltung für die anstehende Outdoorsaison zu kümmern.

Gerade Terrassen sind die Bereiche, die immer mehr zum Wohn- und Lebensbereich werden, mit multifunktionaler Nutzung und wertiger Ausstattung. Terrassen wirken durch ihre Fläche, aber auch durch ihre Anbindung ans Wohngebäude oder die Ausgestaltung weiter draußen im Garten. Dieser Aspekt wird oft unterschätzt. Meist denkt man nur an die Hausterrasse. Aber je nach Gartenambiente oder -größe kann ein zweites Plätzchen durchaus auch seine Reize haben.

Dennoch: Die Hausterrasse steht im Fokus, kann aber vielfältigst gestaltet werden. Wir haben hier Beispiele zusammengetragen, die jeweils auf ihre Weise einen Reiz darstellen. Unterschiedliche Beläge, Kombinationen, Einbindung in die Natur oder Anbindung an die Architektur. Modernes wie Romantisches finden Sie ebenso wie unterschiedliche Nutzungsaspekte. Eine Grillterrasse oder lieber eine zum Relaxen? Eine Poolterrasse oder eine Oase inmitten von Blühendem? Eine klare Formensprache oder eher das Traditionelle?

Soll die Outdoorfläche mit dem Wohninterieur im Einklang stehen? Welche Materialien harmonieren und wie wirken sie? Unsere Beispiele geben darauf Antwort. Sie sollen anregen und neue Überlegungen in Gang setzen, sollen Sie auf Ideen bringen und motivieren, sich mit dem Thema jetzt zu beschäftigen. Und sollte es für diesen Sommer nicht mehr reichen – auch der Herbst ist eine ideale Zeit für das aktive Umsetzen.

(aus der Zeitschrift: Bauen & renovieren 5-6/17)

Zur Großansicht der Bilder klicken Sie sich bitte durch unsere Galerie

Wohn-Podest: Eine schlichte Betonplatte und eine halbhohe Sichtschutzwand  bringen Raumgefühl  in den Garten. Ob nah am Teich oder direkt am Haus – die zurückhaltende Materialität lässt Spielraum für eine effektvolle Möbel- oder Umgebungsinszenierung. (www.gaertner-von-eden.com)
Streng formale Außenflächengestaltung:  Während die Sitz- und Nutzbereiche mit langen Dielenelementen gestaltet wurden, ergänzte man die restlichen Außenflächen mit Betonsteinplatten in 60 x 30 cm und hinten anschließend mit Großformatplatten. (www.metten.de)
Raum im Garten: Mit einem modernen Pavillon mit Lamellendach schaffen Sie sich ein eigenständiges Refugium für alle Wetterlagen. (www.renson-outdoor.de)
Mix-Kunst: Hier haben die Gartengestalter einen stimmigen Outdoorbereich geschaffen. Neben der Farbharmonie besticht diese Lösung vor allem durch die gelungene Koexistenz von Kies, Dielen, Platten und Wandmaterialien. (www.gaertner-von-eden.com)
Elegante Innenhof-Atmosphäre: Äußerst wohnlich und wertig stellt sich diese Rückzugsoase dar. Geschützt von fremden Blicken hat dieses Wohnhaus seine Terrasse nach innen verlagert. Die Bangkirai-Holzdielen mit ihrer glatten Oberfläche sorgen für eine modern-schlichte Optik. Der Fassadenabschluss mit senkrechten 3D-Hölzern rundet das Gesamtbild perfekt ab. (www.osmo.de)
Einfach, aber wirkungsvoll: Der gesamte Außenbereich fungiert als Nutzfläche und ist bekiest. Eine kleine Podestinsel vor einer Tür lädt ein zum  Speisen. Beschattet von einer asymmetrischen Holzkonstruktion fügt sich das Ganze zu einer Einheit in Weiß  zusammen. Selbst das Daybed im Hintergrund macht da in aller Eleganz mit. (www.gandiablasco.com)
Terrasse statt Pool: Nachdem der Beckenboden perforiert und eine Kiesdränage eingebracht wurde, folgten eine Tragschicht aus Schotter sowie Toskana-Quarzit Kleinpflaster im Splittbett. Hinzu kamen zwei Big-Bonsais (chinesischer Wacholder), deren Pflanzkübel in den Unterbau eingesetzt wurden, und die über die Entwässerungsrinne mit Regenwasser versorgt werden. (www.arbo-art.de)
Beschützte Erweiterung: Zum bisherigen schmalen Terrassenstreifen vor dem Dachterrassen-Vorbau gesellte sich nachträglich noch eine große Freifläche bis zur Grundstücksgrenze. Diesen Bereich überspannt nun nahezu vollständig ein flexibel nutzbares Lamellendach. Weiß orientiert es sich gekonnt am Bestand. (www.fledmex.com)
Naturnahe Edelholzoptik: Nicht nur optisch ansprechend, sondern auch pflegeleicht wollte man hier eine Outdoorküchenterrasse gestalten. Die verwendeten WPC-Dielen in Kombination mit dem Natursteinmauerwerk, Kühlschrank, Spüle und Gasgrillstation lassen die Terrasse zu einer echten Sommerküche werden. (de.trex.com)
Maisonette-Dachterrasse: Auf dem Flachdach dieses Wohngebäudes wurde vorrangig dasselbe Material wie an der sanierten Fassade verwendet. Die weißen Mineralwerkstoffplatten ummanteln und erweitern  z. B. elegant die Schornsteine und lassen sie zu gliedernden Wandsegmenten werden. Pergolen bilden verbindende Brücken und ein Dielenbelag mit akzentuierendem Fugenbild geben der Penthouse-Terrasse ihre hochwertige Erscheinung. (www.himacs.eu)
Leichte Sommerfrische: Diese Poolterrasse wirkt mit ihren dezenten Grautönen wohltuend zurückhaltend. Besonders die keramischen Feinsteinzeugplatten im Großformat 100 x 50 cm bringen mit Ihrem feinen Fugenraster Modernität und Architektur auf die Fläche. Die edel-rustikalen Wand-Steinverblender kontern ein wenig, ebenso die Holzziergitter und der freche Dielenstreifen zwischen den fassadennahen Pflanzbereichen. (www.koll-steine.de)
Tiefergelegt: Diese Terrasse dient dem geselligen und genüsslichen Zusammensein, deshalb liegt sie vertieft im Gelände, hat einen raffinierten Spalierbaumsichtschutz und bietet Sitz- und Stauraum en masse. (www.gaertner-von-eden.com)
Relax-Insel: Wer es sich erlauben kann, plant auch einmal weg vom Haus eine zusätzliche Freifläche. Hier ein lauschiges Plätzchen für ein Sommerbett, umgeben von üppigem Grün. Ein schlichter Betonplattenbelag sorgt für optische Ruhe. (www.marlux.com)
Fliesen, die verbinden: Besonders die moderne Architektur mit ihren großen Fensteröffnungen nach Süden macht es immer wieder interessant – das Thema „In-Out“ als Wohntrend. Ziel dabei ist es, innen und außen bestmöglich zu verbinden. Hier hat man das Thema perfekt umgesetzt – und zwar mit Keramikfliesen in Holzoptik. (www.tileofspain.de)
Romantik-Idylle: Beste Sommerlaune versprüht diese Gartenanlage, die geprägt ist von einer leichten mediterranen Blüh- und Duftbepflanzung, stilvollem Möbelwerk sowie  einer schlichten Bekiesung des Nutzungbereichs. Das lichte Weiß tut das Übrige hinzu. (www.gartner-von-eden.com)
Schlagwörter: 


anzeigen
+
x