renovieren.de Renovieren, Modernisieren, Sanieren
Newsletter

Innendämmung: wärmer und behaglicher

13.01.2015

Das Webertherm Mineralschaum Innendämmsystem ist diffusionsoffen und wirkt gleichzeitig wärme und feuchtigkeitsregulierend. www.sg-weber.deBei vielen Immobilien ist eine Dämmung der Außenfassade nicht erwünscht oder nicht möglich. Nach Schätzungen des Fachverbands WDVS betrifft dies eine Gesamtfläche von rund 315 Millionen Quadratmetern. Für solche Fälle stehen unterschiedliche Innendämm­systeme zur Wahl.

Saint-Gobain Weber beispielsweise bietet drei Alternativen an. Einmal die Webertherm-Lösung mit Dämmputz sowie zwei Webertherm-Systeme auf Basis von Mineraldämmplatten oder von sogenannten Vakuum-Isolationspaneelen. Eine professionelle Innendämmung verbessert den Wärmeschutz des Mauerwerks und trägt so zu einer Verringerung der Energiekos­ten bei.

Mineralschaumplatten

Das Dämmboard Webertherm MD 042 ist diffusionsoffen und wirkt somit gleichzeitig wärme- und feuchteregulierend. Es bietet einen Wärmeleitwert von 0,042 W/mK. Als Oberbeschichtung bietet sich ein Kalk-Innenputz an. Dieser diffusionsoffene Oberputz sorgt für einen optimalen Feuchtehaushalt und wirkt zudem schimmelpilzhemmend. Um größtmögliche Sicherheit zu gewährleisten, sollte die Mineraldämmplatte nur mit dem systemeigenen Leichtkleber Webertherm 307 verklebt und armiert werden. Wie bei allen kapillar­aktiven Systemen ist bei dem Mineralschaum Innendämmsystem keine zusätzliche Dampf­sperre erforderlich.

Dämmputz

Für umfassende Sanierungen stellt das vollmineralische Webertherm Dämmputz Innendämmsystem eine wirtschaftliche Variante dar. Der Wärmeleitwert beträgt hier 0,07 W/mK. Aufgrund der flexiblen Auftragsstärke des Mörtels können Unebenheiten von bis zu 100 Millimeter ausgeglichen und komplett fugenlose Dämmschichten hergestellt werden. So lassen sich auch Oberflächen in Altbauten problemlos an Neubaustandards anpassen.

Vakuum-Paneele

Die Dämmung mit Vakuum-Isolationspaneelen ist zum Beispiel in schmalen Fensterlaibungen oder hinter Heizkörpern sinnvoll. Das Webertherm Vakuum Innendämmsystem ist besonders schlank und äußerst feuchteresistent. Die integrierten Vacu Pads von Saint-Gobain Isover bieten mit 0,007 W/mK Hochleistungsdämmwerte. In Kombination mit dem Klebe- und Armierungs­mörtel Webertherm 301, dem Armierungsgewebe Webertherm 311 und dem Oberputz Webercal 286/288 eignet sich das System insbesondere für die Dämmung in beengten Raumsituationen.

Das mineralische kapillaraktive Innendämmung "TecTem" Insulation Board INdoor hat sehr gute thermische Kennwerte. www.knauf-aquapanel.comKnauf Aquapanel bietet das kapillaraktive Innendämmsystem Tec Tem Insulation Board Indoor an. Anfallendes Tauwasser kann durch die kapillaraktiven Eigenschaften des Materials Perlite schnell wieder an den Raum abgegeben werden. Der Vorteil dieses Systems ist der diffusions­offene Aufbau der Wand, durch den Feuchtelasten im Raum gespeichert und bei Entlastung wieder abgegeben werden können. So lässt sich auch durch Schlagregen oder Wasserschäden bedingte Feuchtigkeit in der Konstruktion wieder austrocknen.
Der große Vorteil einer solchen Dämmung ist, dass keine Dampfsperre montiert werden muss. Tec Tem hat zudem sehr gute thermische Kennwerte, regelt als 100 Prozent gesundheitsverträgliches System wesentlich das Raum­klima und verhindert durch seinen pH-Wert 10 die Bildung von Schimmelpilz.

Hohe Wände

Bei Wandhöhen über 3,80 Meter wird eine Verdübelung der Dämmplatten über die gesamte Wandhöhe erforderlich. Sie erfolgt mit je einem Schraubdübel in der Plattenmitte. Nach Erhärtung des Klebers kann mit dem Bohren begonnen werden. Ein geeigneter Dübel wird in das Bohrloch eingesetzt und mit einem langsam drehenden Schrauber befestigt.
Mini-Geräteträger für die nachträgliche Installation in gedämmten Wandflächen bestehen aus Ankerhülse mit Befestigungskern. Für die Ankerhülse wird eine Einbauöffnung entsprechend der Vorgabe des Herstellers in die Dämmung gefräst, die Ankerhülse wandbündig in die Öffnung gedrückt und dann der Befestigungskern bis zum Einrasten eingedrückt. Montagezylinder und Montagequader für leichtere Lasten gibt es unter anderem von Dosteba.

Mit Klima Tec hat Erfurt ein Innenwandsystem verschiedener Produkte entwickelt. Wände und Decken, die mit dem Vlies Klima Tec KV 600, dem Dämmputz DP 6, der
Klimaplatte KP 2500+, der Laibungsplatte LP 1000+ oder den Innendämmplatten IP 2500+ und 3500+ beschichtet sind, geben die Wärme nur verzögert an das kalte Mauerwerk ab. Der träge Kältespeicher Außenwand wird vom Wohnraum entkoppelt, so dass die maximale Wärmeenergie für das Aufheizen der Raumluft genutzt werden kann.

Vlies oder Platten zur Innendämmung werden abhängig vom  gemessenen Taupunkt eingesetzt. www.erfurt.comVlies oder Platte

Ob Vlies oder Platte eingesetzt werden, entscheiden die gemessenen Wandoberflächentemperaturen. Liegen diese gleich oder über den Werten der Taupunkt­tabelle, genügt das Klima Vlies KV 600. Hiermit beschichtete Wände strahlen laut Anbieter rund 80 Prozent der Heiz­energie in den Raum zurück. Diese kann dann direkt zum schnellen Aufheizen genutzt werden.

Liegen die Wandoberflächentemperaturen unter den Tabellenwerten, erzielen die diffusionsoffenen Dämmplatten KP 2500+ aus Glasschaum-Granulat und IP 2500+ und IP 3500+ aus Glasschaum-Granulat und einem Spezial­vlies bessere Ergebnisse. Generell ist der Vliesbelag eher für Räume mit tempo­rärer, also kurzzeitiger Nutzung – wie zum Beispiel Arbeitszimmer, Gästezimmer oder Wohnzimmer. Hiermit sind stark verkürzte Anheizphasen und daraus resultierende Energieeinsparungen realisierbar.

Wenn klassische Innendämmlösungen gefragt sind, sind die verschiedenen Dämm­platten aus Glasschaum-Granulat richtig. Die verbesserten Fermacell Verbund-Platten (WLG 031) bestehen aus einer 10 Millimeter dicken Fermacell Gipsfaser-Platte, die rück­seitig mit einer Hartschaum­platte der Wärmeleitfähigkeitsgruppe 031 (EPS031 WI nach DIN 13163) kaschiert ist. Durch den Einsatz von Rohstoffen wie Graphit oder Ruß erhält der Polystyrol-Hartschaum seine graue Farbe, gleichzeitig wird eine Verbesserung der Wärmedämmung erreicht. Besonders geringe Wanddicken lassen sich so realisieren. Die Platten sind in den Dicken 60 Millimeter, 80 Millimeter und 100 Millimeter erhältlich und bieten besondere Vorteile durch das raumhohe Format von 2600 Millimeter x 625 Millimeter.

Schnelle Verarbeitung

In Kombination mit der beidseitigen Trockenbau-Kante gewährleistet dies eine schnelle Verarbeitung der Elemente, da sie Stoß-an-Stoß verlegt werden und ein Fugenabstand nicht berücksichtigt werden muss. Da die auf­kaschierte Dämmung an einer Stirnseite übersteht, können mit den neuen Fermacell Verbund-Platten auch Räume aus­geführt werden, die höher als 2600 Millimeter sind. Die Verarbeitung ist einfach: Fermacell Ansetzbinder wird batzen- und streifen­förmig auf der Plattenrück­seite aufgebracht und anschließend leicht an die Wand angedrückt. Im Anschluss an die Plattenbefestigung wird im Bereich der Trockenbau-Kante die Fuge mit dem Fermacell Armierungsband TB und dem Fermacell Fugenspachtel verschlossen. Durch die Abflachung im Kantenbereich lassen sich damit schnell planebene Flächen realisieren.

Bereich: