renovieren.de Renovieren, Modernisieren, Sanieren
Newsletter

Wohnraumgestaltung mit Laser-Elementen

27.03.2017

Design Corner. Foto: Kreos

Das Design „Corner“ besticht durch die verschachtelte Quadrat-Optik und wirkt äußerst modern. In unserem Beispiel wurden die Platten als Raumteiler eingesetzt. Foto: Kreos

Auf der Suche nach neuen Impulsen für Entwurf und Umsetzung kreativer Raumlösungen, haben wir ein vielfältig einsetzbares Produkt für den Innenausbau entdeckt: Design-Ornamente. Diese lassen sich individuell zur Gestaltung von Möbeln, Thekenfronten, Raumteilern, oder Wandverkleidungen einsetzen und sorgen dadurch für ganz neue Raumanmutungen. Hierbei unterscheiden sich die Elemente in Angebotsform und Material. 

Egal ob mit der CNC-Fräse, dem Roboter oder per Laser – mit höchster Präzision werden dabei jeweils die komplexesten Formen aus dem Basis-
material herausgearbeitet. Das 
ist entweder CDF – Compact Density Fibreboard (also eine hochverdichte Holzfaserplatte) oder eine 3-Schicht-Fichte-Platte. Aber auch Alu, Stahl, Mineralwerkstoff und anderes sind möglich.

Auch interessant: 8 Beispiele für eine raffinierte Wandgestaltung >>

Wanddekoration. Foto: Kreos

Eine freie Gestaltung mit den Puzzel-Elementen Arktis in kontrastreichem Schwarz. Foto: Kreos

Unter der sogenannten „Ornament Collection“ finden sich zunächst einmal Platten mit unterschiedlichen Musterungen: Ineinandergreifende Kreise, verschachtelte Quadrate, Rauten und Bänder, Sonnen oder Rosetten. Die Elemente bleiben dabei stets durchbrochen, das Spiel der Dessinierung ist unendlich. 

Anders die „Closed Ornaments“: Basierend auf dem Voronoi-Design und ergänzend zum Muster ist die Oberfläche hier geschlossen und mit einem sanften Wellenprofil versehen, das mit seiner seidigen Eleganz in einem spannenden Kontrast zur strengen Linienführung des Designs steht. Die Paneele können leicht zugesägt, gebohrt, verschraubt oder lackiert werden.

Auch interessant: Innenwände: Putze mit Wirkung >>

Voronoi-Platten. Foto: Kreos

Die geschlossenen Voronoi-Platten wurden hier zur Wandverkleidung bzw. als Schiebetürfüllung verarbeitet. Foto: Kreos

Des Weiteren stehen auch rapportfähige Einzel-Platten zur Verfügung. Diese standardisierten Puzzle-Elemente entsprechen in ihrer Form weiterhin der Voronoi-Struktur, lassen sich jedoch beliebig formschlüssig aneinanderreihen – eben wie Puzzleteile.

Zusätzlich ist neben der eher kantigen Voronoi-Struktur auch eine Variante im organischen Tribal-Design erhältlich. Hier kommen dann noch sanfte Rundungen ins Spiel. Alle Puzzle-Elemente können übrigens mit handelsüblichem doppelseitigem Klebeband befestigt werden.

Mit all diesen Platten und Elementen können Sie nun völlig frei spielen. An der Wand werden sie direkt montiert, als Raumteiler können Sie in Schienen hängen oder fest abgehängt sein. Auch horizontal an der Decke direkt befestigt sind sie flächig oder partiell einsetzbar oder es lassen sich in Form einer abgehängten Decke entsprechende Effekte erzielen.

(aus der Zeitschrift Bauen & Renovieren 3/4-2017)

Weitere Informationen

Georgi Feodosjewitsch Voronoi war ein russischer Mathematiker, der vor über 100 Jahren Aufsehen erregte mit einer Formel, die jeweils die „halbierende“ Linie zwischen beliebig gesetzten Punkten beschreibt. Diese Formel auf eine Fläche mit Punkten angewandt, ergibt das nach ihm benannte Diagramm-Muster (Voronoi-Muster).

 

Hersteller der Deko-Platten:

www.ackermanngmbh.de, Vertrieb über den Partner www.kreos-europe.com