renovieren.de Renovieren, Modernisieren, Sanieren
Newsletter

Selbst Fliesen verlegen in Küche und Bad

22.01.2019

Im Badezimmer und in der Küche setzen vielen Hausbesitzer auf Fliesen und Mosaiken, da diese besonders pflegeleicht und robust sind. Beim Fliesenverlegen kommt nicht nur dem richtigen Material eine wichtige Rolle zu, sondern auch das eigene handwerkliche Geschick ist von großer Bedeutung. Was Sie beim Verlegen von Fliesen in Küche und Bad beachten sollten, erfahren Sie im folgenden Artikel.

Die richtigen Fliesen

Bevor Sie mit dem Verfliesen des Bodens beginnen, gilt es zunächst die geeigneten Fliesen zu wählen. Bei der Auswahl der Fliesen sollten Sie nicht nur auf die Optik achten, sondern insbesondere auch auf die Belastbarkeit, Größe und Haptik. Diese Kriterien sind nämlich ausschlaggebend dafür, ob und wie lange Sie später an Ihrem neuen Badezimmer oder Küche Freude haben werden. Für Badezimmer und Küche haben sich glasierte Fliesen der Abriebsklasse 4 als besonders gut erwiesen. Um Materialengpässe zu vermeiden, sollten Sie immer einen gewissen Verschleiß in Kauf nehmen und lieber einige Fliesen mehr kaufen, als es eigentlich nötig ist. Die übrig gebliebenen Fliesen können Sie später beispielsweise für Reparaturen verwenden. Falls Sie eine Fußbodenheizung in der Küche oder im Badezimmer haben, sollten Sie dies unbedingt berücksichtigen. Denn bei einer Fußbodenheizung müssen Sie einen speziellen Untergrund und Fliesenkleber einsetzen, die den Wärmeverlust vermindern.

Die Vorarbeit

Bodenfliesen in klassischen und modernen Designs sind heutzutage in vielen unterschiedlichen Ausführungen und Größen erhältlich. Fachhändler, wie beispielsweise die Fliesen-Experten von Toom.de, führen ein breites Angebot an qualitativ hochwertigen Fliesen für Innen- und Außenbereiche. Bei Toom finden Sie neben witterungsbeständigen und robusten Außenfliesen auch eine breite Auswahl an hochwertigen Boden- und Wandfliesen sowie Mosaik- und Dekorfliesen in vielen verschiedenen Designs und Dimensionen. Nichtsdestotrotz müssen beim Verlegen von Fliesen einige wichtige Kriterien beachtet werden. So kommt beim Verlegen von Fliesen im Bad oder in der Küche der Vorarbeit eine äußerst wichtige Rolle zu. Denn nur auf einem ebenen und gleichmäßigen Untergrund lassen sich Fliesen gut verlegen, um später eventuell auftretende Risse in den Platten zu verhindern. Bevor Sie den Fliesengrund auftragen, sollten Sie den Boden gründlich säubern und sich vergewissern, dass dieser ausreichend tragfähig ist. Danach können Sie den Estrich und den Fliesengrund gleichmäßig auftragen. Nachdem dieser vollständig getrocknet ist, können Sie mit dem Fliesenverlegen beginnen. Beim Verlegen großer Fliesen ist es sinnvoll, direkt auf den Estrich eine selbstverlaufende Bodenausgleichmasse aufzutragen. Damit wird eine ungleiche Belastung der einzelnen Fliesen vermieden, um die Entstehung von Mikrorissen zu verhindern.

Die Fliesen richtig verlegen

Für das Verlegen von Bodenfliesen in der Küche und im Badezimmer eignet sich die sogenannte "Parallelverlegung" am besten. Bei dieser Vorgehensweise wird der Richtschnur entlang von innen nach außen gearbeitet. Den Anfang stellt dabei die Stelle dar, an der sich die beiden Richtschnüre kreuzen. Sie haben dabei die freie Wahl, ob sie die Fliesen an den Fugen ausrichten, oder ob Sie das Schnurkreuz lieben auf den Fliesenmittelpunkt ausrichten möchten. In den meisten Fällen ist die Ausrichtung an der Fuge leichter zu realisieren. Nachdem Sie die erste Fliesenreihe korrekt verlegt haben, sollten Sie mit der Reihe an der Wandseite weitermachen, um eine L-Form zu bilden. Beim Fliesenverlegen sollten Sie unbedingt eine Dehnungsfuge frei lassen, die dafür sorgt, dass es bei großer Wärmeeinwirkung zu keinen Spannungsrissen in den einzelnen Fliesen kommt.

Fugen sorgen für den nötigen Schutz

Nachdem alle Fliesen verlegt sind und der Fliesenkleber getrocknet ist, geht es mit der Verfugung der Lücken weiter. Gießen Sie zunächst den Kleber auf die einzelnen Fliesen und verteilen diesen dann symmetrisch mit einem Fugenbrett in die Lücken. Eck- und Dehnfugen können Sie aussparen, da diese im letzten Arbeitsschritt mit elastischen Fugensilikon abgedichtet werden.