renovieren.de Renovieren, Modernisieren, Sanieren
Newsletter

6 Dachräume mit Charme

22.03.2018

Nach wie vor steht das Wohnen in Dachräumen unter einem ganz besonderen Zeichen: Beste Aussichtslage, viel Weite nach oben, besonderes Flair und vielseitige Nutzung. Und sowohl im modernen Neubau als auch im historisch gewachsenen Dachgebälk lassen sich echte Wohnträume verwirklichen.

Helle Dachräume. Foto: Baufritz

Wohnetage auf höchstem Niveau: Zur erlebbaren Raumqualität trägt nicht nur die offene Bauweise bei, sondern auch die Ringsum-Tageslicht-Versorgung sowie die hell-weiße Flächengestaltung. Auch die sensible Reduktion im Holzbereich beziehungsweise im Holzfarbton sorgt für ein stimmiges Gesamtbild. Wer hier wohnt, darf sich zudem über die optimierte Ausblickssituation freuen. Foto: Baufritz

Ein Dach ist ein Dach ist ein Dach. Allein bezogen auf die Tatsache, dass ein Dach Dachschrägen hat, ist diese einfache Sichtweise schon wahr. Doch schauen Sie sich einmal Wohnräume unterm Dach genauer an. Kein Raum gleicht einem anderen. Keine Dachraum-Situation ist vergleichbar. Baujahr und Zuschnitt, Ausbau und Nutzung, Flair und Ausstattung – wohnen unterm Dach und wohnen mit einem Dach ist so vielfältig wie der Mensch selbst.

Kommen Sie also einmal mit auf unsere Dachraum-Tour. Hier entdecken Sie Erlesenes und Erlebnisreiches, neu Interpretierendes und Altehrwürdiges, Nützliches und Praktisches, Ungewöhnliches und Raffiniertes. Zum einen geht es um Lösungen für Räume im separaten Dachgeschoss, anderseits wollen wir auch Mut machen zum Öffnen nach oben. Und das bedeutet dann: Öffnen einer Zwischendecke, um sich so das Dacherlebnis auf die Ebene darunter hereinzuholen. Das kann partiell geschehen oder komplett. Im Einzelfall auch sogar über mehrere Geschosse hinweg.

Öffnung kann aber auch heißen: Verzicht auf Zwischenwände oder Abriss von vorhandenen, um im Dachgeschoss Weite und Großzügigkeit erfahren zu können, sofern andersweitig auch sinnvollerweise Räumlichkeiten kleinerer Art noch zur Verfügung stehen.

Da sich die Wohnraumnutzung in den meisten Fällen am Muster „unten wohnen, oben schlafen“ orientiert, bleibt für das Dachschrägen-Feeling dann eben nur die vertikale Zusammenführung von Dach und Erdgeschoss. Baulich und damit optisch kann man dies dann über die Fenstergestaltung beziehungsweise -anordnung  erreichen, durch Integration einer entsprechenden Treppe oder durch verbindenden Materialeinsatz an Wand und Decke beziehungsweise Dachschräge.

Auch wintergartenähnliche Anbauten oder Dachgeschossergänzungen bringen ein völlig neues Dach-Wohngefühl. Das lohnt sich meist schon alleine des Ausblicks und der Helligkeit wegen. Und wenn sowieso hier oben eine Sanierung stattfindet, sollte man sich zumindest auch zu diesen Aspekten Gedanken machen. Wohnen unterm Dach ist einfach eine andere Qualität.

Dachgebälk Jako

Öffnung vom EG bis zum Dach: Wie es sich mit altem Gebälk auch modern wohnen lässt, zeigt dieses grundsanierte Firstständerhaus, Baujahr 1412. Die historischen Balken mussten zum Teil ersetzt werden, was jedoch bewusst offen und im Kontrast inszeniert wurde. Das besondere Wohnerlebnis basiert auf der durchgängig sichtbaren Integration der Dachkonstruktion. Foto: Jako

Baufritz Dach Schlafzimmer

Galerien sind das Ergebnis nach teilweiser Öffnung der Erdgeschossdecke für mehr Offenheit und Dachraum-Feeling. Hier wurde eine Hälfte der Decke von vornherein weggelassen. Die giebelseitige Großverglasung fasst die beiden Geschosse baulich zusammen. Foto: Baufritz

Zimmermeisterhaus Dach Kamin

Unten im EG eine Einliegerwohnung, oben dann auf zwei Etagen diese grandiose Weite. Der Wohn-Ess-Bereich wird tageslichtgeflutet und signalisiert Freiheit pur. Der akzentsetzende Dachüberstand am Giebeloberlicht schützt eine breit vorgelagerte Loggia. Foto: Zimmermeisterhaus

Frammelberger Holzhaus Badezimmer

Möglichst großzügig sollte das Bad werden – und so haben sich die Bauherren entschieden: Ab der Firstline bleibt der Grundriss offen und das Wohnbad erobert die gesamte Hälfte. Einzige Abtrennung ist die zur offenen Dusche. Zentrales Tageslicht kommt von oben. Foto: Frammelsberger Holzhaus

Keitel Haus Badezimmer unter dem Dach

Bei diesem Fertighaus mit bezüglich der sonstigen Fassade eingerücktem Dachgeschoss haben sich die Besitzer für einen zweiteiligen Wellnessbereich entschieden. Im OG das bis zum Dach offene Bad, von dem aus eine Spindeltreppe ins Dach weiterführt, wo eine komfortable Sauna mit Ruhebereich wartet. Viel Licht und Transparenz auch hier dank großer Glasflächen. Foto: Keitel

(aus der Zeitschrift Bauen & Renovieren 3/4-2018)

Bereich: 
Schlagwörter: