Familie Scholl hat ihr 25 Jahre altes Haus fit für die Zukunft gemacht

Daikin_Scholl Ehepaar vor Wohnhaus
Karin und Udo Scholl freuen sich: Sie können jetzt klimafreundlich heizen und sparen Heizkosten ein. © Daikin

Wärmepumpe, Solarthermie und Photovoltaik: Als Elektrotechnik Meister weiß Udo Scholl, was heute technisch möglich ist, um das eigene Haus fit für die Zukunft zu machen: Seit September 2022 beheizt er sein 25 Jahre altes Haus klimafreundlich mit einer Luft-Wasser-Wärmepumpe von Daikin. Die Warmwasseraufbereitung erfolgt durch die thermische Solaranlage Daikin Solaris und ein Teil des benötigten Stroms wird von der eigenen Photovoltaikanlage erzeugt. „Mit der neuen, modernen Gebäudetechnik haben wir unser Haus aufgewertet und sparen jährlich etwas mehr als 1.000 € im Vergleich zur alten Öl-Heizung. Hinzukommt, dass wir jetzt schon vorbereitet sind auf die technischen und gesetzlichen Anforderungen, die zukünftig kommen werden“, freut sich Udo Scholl.

Hochtemperatur-Wärmepumpe heizt auch mit bestehenden Heizkörpern zuverlässig

Das Einfamilienhaus im hessischen Haina (Kloster) wurde 1998 von Familie Scholl gebaut. Bis zum Einbau der Wärmepumpe wurde das 220 m2 große Haus mit einer Öl-Heizung beheizt. Jetzt versorgt eine Daikin Altherma 3 H HT mit 16 kW Leistung das Einfamilienhaus mit Heizungswärme und Warmwasser. „Wir hatten uns von einigen Herstellern Wärmepumpen angeschaut. Da wir aber mit Heizkörpern heizen und keine Fußbodenheizung haben, brauchten wir eine Hochtemperatur-Wärmepumpe. In diesem Bereich gibt es sehr wenige geeignete Produkte, daher haben wir uns für die Daikin Wärmepumpe entschieden“, erklärt Udo Scholl. Die Luft-Wasser-Wärmepumpe Daikin Altherma 3 H HT wurde speziell für die Heizungsmodernisierung entwickelt. Sie erreicht Vorlauftemperaturen von bis zu 70 °C – bei minus 15 °C Außentemperatur. Damit ist sie eine optimale Lösung für Bestandsgebäude und eignet sich für den einfachen Austausch von Gas- und Öl-Geräten. So kann Familie Scholl auch weiterhin mit ihren bestehenden Heizkörpern heizen und musste auch keine weiteren Renovierungsarbeiten wie eine zusätzliche Dämmung am Haus vornehmen. Der Heizungstausch ist auch in älteren Gebäuden ganz einfach möglich.

Daikin_Scholl Wohnzimmer mit Couch
Dank Hochtemperatur-Wärmepumpe Daikin Altherma 3 H HT heizt Familie Scholl auch weiterhin mit ihren 25 Jahre alten Heizkörpern. © Daikin
Daikin_Scholl Garten Hauswand mit Wärmepumpe
Das Außengerät Daikin Altherma 3 H HT wurde im Garten an der Hausrückseite aufgestellt. © Daikin

Flexible Montage und höchster Warmwasserkomfort

Eine Luft-Wasser-Wärmepumpe besteht aus einem Innen- und einem Außengerät. Das Außengerät der Daikin Altherma 3 H HT ist mit nur 35 dB(A) (in drei Metern Abstand) besonders geräuscharm und eignet sich so auch für dichtbesiedelte Wohngebiete und kleine Grundstücke. Bei Familie Scholl steht das Außengerät im Garten an der Hausrückseite.

Für das Außengerät der Baureihe Daikin Altherma 3 H HT stehen drei verschiedene Modelle von Inneneinheiten zur Auswahl, was ein Maximum an Flexibilität bei der Installation bietet. Udo Scholl hat sich für die Variante Daikin Altherma 3 H HT ECH2O entschieden. Bei dieser Komplett-Lösung ist im Standgerät die Wärmepumpentechnik und der 500 Liter Wärmespeicher mit ECH2O-Technologie integriert. Das ECH2O-Prinzip bietet höchsten Warmwasserkomfort und -hygiene, denn Speicher- und Trinkwasser sind hier getrennt voneinander und die Warmwassererhitzung erfolgt im Durchlaufprinzip. Das bedeutet, dass Ablagerungen von Schlamm, Rost, Sedimenten oder gar die Vermehrung gesundheitsgefährdender Legionella-Bakterien, wie sie bei vielen großvolumigen Warmwasserspeichern auftreten können, unmöglich sind.

Einbindung weiterer Wärmequellen

Ein weiterer Vorteil des Kombi-Standgeräts ist, dass es offen für zusätzliche Wärmequellen ist. So ist auch ein Pelletofen mit Wassertasche, der bei Familie Scholl im Flur im Erdgeschoß steht, an die Wärmepumpe angeschlossen und liefert zusätzliche Wärmeenergie. Die thermische Solaranlage Daikin Solaris ist mit 3 Kollektoren ebenfalls an die Wärmepumpe angeschlossen. Sie unterstützt bei der Trinkwassererwärmung und liefert ebenfalls Heizungswärme.

Daikin_Scholl Photovoltaikanlage und Solarthermie auf dem Haus
Photovoltaikanlage und Solarthermie – Familie Scholl nutzt für die Stromerzeugung und Warmwasserbereitung die Energie der Sonne. © Daikin
Daikin_Scholl Pelletofen
Auch der Pelletofen ist an die Wärmepumpe angeschlossen und liefert zusätzliche Wärmenergie. © Daikin

An kalten Wintertagen nutzt Familie Scholl ihren gemauerten Brennholzspeicherkamin, der für zusätzliche, wohlige Wärme im Wohnzimmer sorgt.

Brennholzspeicherkamin Scholl Daikin
Ein Brennholzspeicherkamin sorgt an kalten Wintertagen für zusätzliche wohlige Wärme im Wohnzimmer. © Udo Scholl

Photovoltaik-Anlage produziert ein Viertel des Strombedarfs

Bereits 2013 hat Udo Scholl für die Stromerzeugung auf dem Hausdach eine Photovoltaikanlage mit einer Leistung von 8,89 kWp installiert. „Photovoltaik ist die ideale Ergänzung zur Wärmepumpe und jetzt können wir einen Großteil des Stroms auch für die Wärmepumpe nutzen“, sagt Udo Scholl. Im Zeitraum September 2022 bis August 2023 stand dem eigens erzeugten Strom von 3.131 kWh ein Stromverbrauch von 12.157 kWh gegenüber. Das bedeutet, dass Familie Scholl 25,75 % ihres benötigten Stroms selbst produziert.

Weniger Kosten und CO2-Emissionen: Über 1.000 € Ersparnis gegenüber Öl-Heizung

Mit der Öl-Heizung lag der Jahres Heizölverbrauch bei durchschnittlich 2.200 Liter, bei einem aktuellen Heizölpreis von 115,37 €/100 L ergibt das einen jährlichen Heizkostenpreis von 2.538 €. Der Jahresverbrauch der Wärmepumpe (Heizung und Warmwasser) lag bei 6.048 kWh, hiervon ist der Eigenverbrauch der PV-Anlage von 1.557 kWh (27,75 %) abzuziehen.

Das ergibt Stromkosten von 1.482 € (bei einem Heizstrompreis von 33 Ct/kWh). „Im Vergleich zum Heizöl sparen wir also 1.056 € ein“, rechnet Udo Scholl, der seine Verbräuche genau im Blick hat. „Der Eigenverbrauchsanteil von 25,75 % senkt natürlich auch die Stromkosten für den Haushaltsstrom und den Ladestrom des E-Autos. Ferner erziele ich durch den Verkauf des Überschussanteils einen Ertrag von 900 € (16 Ct/kWh) jährlich.“

Vergleich Wärmepumpe und Öl-Heizung Aufzeichnungen Udo Scholl
Vergleich Wärmepumpe und Öl-Heizung - Berechnung und Aufzeichnungen Udo Scholl.

Auf Basis dieser Daten lässt sich die Effizienz des Heizsystems errechnen: Das gesamte Heizsystem bestehend aus Wärmepumpe, Solarthermie und Pelletofen hat eine Jahresarbeitszahl von 3,6. Die Wärmepumpe allein arbeitet mit einer Jahresarbeitszahl von 3. Die Jahresarbeitszahl (JAZ) beschreibt die Effizienz der Wärmepumpe über ein Jahr. Sie gibt das Verhältnis von zugeführter Energie (Strom) und erzeugter Energie (abgegebener Wärme) an. Moderne Wärmepumpen erreichen in der Regel eine Jahresarbeitszahl zwischen 3 (in Bestandsgebäuden) und 5 (im Neubau). Je höher die JAZ, desto geringer sind die Stromkosten und CO2-Emissionen. So spart Familie Scholl mit der Wärmepumpe pro Jahr 4,76 Tonnen CO2 im Vergleich zur Öl-Heizung ein (Strommix CO2 84g/kWh in t und Heizöl CO2 2,80kg/L in t.).

Mehr Platz im Keller dank kompaktem Wärmepumpengerät

Durch den Wegfall der zwei jeweils 2.000 Liter fassenden Öltanks, hat Familie Scholl neuen Stauraum hinzubekommen. Aus dem ehemaligen Öl-Heizungskeller ist jetzt eine geräumige Waschküche geworden, in der das Wärmepumpeninnengerät kompakt seinen Platz gefunden hat.

Daikin_Scholl Wärmepumpe im Heizungskeller
Platzgewinn im Keller: Aus dem ehemaligen Heizungskeller...
Daikin_Scholl Heizungskeller mit Waschmaschinen und Wärmepumpe
... ist eine geräumige Waschküche geworden. © Daikin
Daikin_Scholl Bedienung Wärmepumpe per App
Udo Scholl bedient die Wärmepumpe bequem per Daikin Onecta App. © Daikin

Smarte Bedienung per App

Seine Wärmepumpe kann Familie Scholl einfach und intuitiv mit der benutzerfreundlichen Onecta App ganz bequem mit dem Smartphone steuern – egal ob von Zuhause oder unterwegs. Mit der App können Thermostate bedient und Temperaturzeitpläne programmiert werden sowie der Energieverbrauch nachvollzogen werden. Die Onecta App verfügt auch über eine Sprachsteuerung, die mit Smart-Home-Systemen wie Google Assistant oder Amazon Alexa kompatibel ist.

Fazit – Zukunftssicher und Bezahlbar

Durch Wärmepumpe, Solarthermie, Pelletofen, Speicherofen und PV-Strom hat Familie Scholl die Wärme- und Warmwasserversorgung für ihr Haus zukunftssicher und bezahlbar gemacht. „Sollte es einen extrem kalten und durch trübe Tage gezeichneten Winter geben, kann die zusätzlich benötigte Wärmeenergie vom Pelletofen, Speicherofen und von der zusätzlichen Elektroheizung (9 kW im 500 L Wärmespeicher) ergänzt werden.
Selbst bei einem technischen Ausfall der Außeneinheit kann die Inneneinheit weiter betrieben werden. Diese nutzt dann als Energiequelle den Pelletofen, die Solarthermie, die PV-Anlage und die Zusatzheizung. Der Wert unserer Immobilie hat sich durch das neue Heizsystem erheblich gesteigert“, resümiert Udo Scholl.

Wie das Ganze vor Ort aussieht, sehen Sie auch in unserem ausführlichen Hausbauhelden-Video. Darin steht uns Herr Scholl Rede und Antwort und zeigt, wie er sein Haus heiztechnisch fit für die Zukunft gemacht hat: Hier geht's zum Video >>

Heizungstausch lohnt sich mehrfach

Wärmepumpen mit lukrativem Energiebonus

Wenn die Temperaturen steigen und die Heizung nicht gebraucht wird, startet die ideale Zeit für den Heizungstausch. Wer jetzt seine alte Heizung mit einer modernen Daikin Wärmepumpe erneuert, kann gleich mehrfach sparen: Daikin, Europas Marktführer für Wärmepumpentechnologie, unterstützt Hauseigentümer , die ihre bestehende Heizung von März 2024 bis 30. November 2024 auf eine Wärmepumpe umstellen, finanziell mit bis zu 1.500 € Energiebonus –zusätzlich zur staatlichen Förderung, die seit Ende Februar 2024 bei der KfW wieder beantragt werden kann.

Bei der Entscheidung für den Austausch eines bestehenden Heizsystems steht oft die anfängliche finanzielle Investition im Fokus. Daikin unterstützt seine Kunden bei diesem Schritt und startet im März den „Daikin Energiebonus 2024". Der Energiebonus wird von Daikin nach erfolgter Inbetriebnahme der Wärmepumpe und nach Einhaltung der erforderlichen Teilnahmebedingen direkt auf das Konto des Kunden überwiesen.

Der Energiebonus für Wärmepumpen von Daikin

Der Daikin Energiebonus 2024 kann von privaten Eigenheimbesitzern im Rahmen eines Heizungstauschs in Bestandsgebäuden beim Kauf der Wärmepumpen Daikin Altherma 3 H HT, 3 H MT und 3 R MT sowie Daikin Altherma 3 R in Anspruch genommen werden. Der Energiebonus für Hoch- und Mitteltemperatur-Wärmepumpen von Daikin beträgt 1.500 € und für Niedertemperatur-Wärmepumpen 500 € pro Wärmepumpenheizung, bestehend aus Inneneinheit und Außengerät. Der Daikin Energiebonus kann von den Endkunden in fünf einfachen Schritten auf Weitere Informationen zum Daikin Energiebonus 2024 unter www.daikin.de/energiebonus beantragt werden. Dort sind auch die Teilnahmebedingungen ausführlich beschrieben.

Niedrigere Kosten im Vergleich

Die Heizungsmodernisierung ist eine Investition, die auf Dauer hohe Einspareffekte bringt. Das bestätigten erst vor kurzem Forschende des Energiewende-Projekts Ariadne: Sie haben berechnet, wie hoch die Kosten für verschiedene Heiztechniken in Bestandsgebäuden im Zeitraum von 20 Jahren angesichts zukünftiger Energieträgerpreise sowie der zu erwartenden CO2-Preisentwicklung sein werden. Ihr Fazit: Wird jetzt in einen Heizungstausch investiert, sind Wärmepumpen und Fernwärme nicht nur klimaschonender, sondern langfristig auch die günstigsten Systeme hinsichtlich der Gesamtkosten (vgl. Ariadne Analyse, Heizkosten und Treibhausgasemissionen in Bestandswohngebäuden. Aktualisierung auf Basis der GEG-Novelle 2024).

Zukunftssicher heizen

Die Daikin Altherma Wärmepumpen für private Anwendungen sind mit über 1,2 Millionen verkauften Geräten das meistverkaufte Wärmepumpensystem in Europa. In Bestandsgebäuden ist die Umrüstung auf eine Wärmepumpe oft technisch einfacher möglich als häufig angenommen. Denn mit modernen Wärmepumpensystemen, wie der Daikin Altherma 3 H HT, können Vorlauftemperaturen von bis zu 70 °C erreicht werden – bei minus 15 °C Außentemperatur. Aufgrund dieser hohen Vorlauftemperaturen können in Wohngebäuden oft sogar die bestehenden Heizkörper weiterhin genutzt und an die Wärmepumpe angeschlossen werden oder es müssen lediglich einzelne Heizkörper ausgetauscht werden. Eine umfangreiche Sanierung des Hauses (z.B. eine zusätzliche Wärmedämmung) ist in vielen Fällen nicht nötig.

Weitere Informationen zum Daikin Energiebonus 2024 unter www.daikin.de/energiebonus

Eigenheimbesitzer Daikin Energiebonus

Der Daikin Energiebonus 2024 unterstützt Eigenheimbesitzer beim Heizungstausch mit einer modernen Daikin Wärmepumpe mit bis zu 1.500€ – zusätzlich zur staatlichen Förderung. © Daikin

Nach oben scrollen