renovieren.de Renovieren, Modernisieren, Sanieren
Newsletter

Wege für Warmwasser

10.09.2014

Üblicherweise wird das Wasser in einem zentralen Speicher auf hohe Temperaturen von zirka 65 Grad erwärmt und zu den jeweiligen Entnahmestellen geleitet. Dabei wird mehr Wasser erhitzt, als tatsächlich benötigt wird. Bei langen Leitungswegen dauert es dann meistens eine Zeit, bis endlich warmes Wasser aus dem Hahn kommt.

Der elektrische Klein-Durchlauferhitzer MCX Smartonic kann bis zu 85 Prozent Energie am Becken einsparen. www.clage.deDURCHLAUFERHITZER
Eine energiesparende Alternative ist die Trennung der Warmwasserversorgung von der Heizungsanlage mit dem verbrauchsnahen Einsatz von elektronischen Durchlauferhitzern. Das Wasser wird dabei direkt beim Durchströmen des Gerätes erhitzt. Beim Schließen der Armatur schaltet sich der Durchlauferhitzer automatisch wieder aus. Dadurch wird nur so viel Wasser erwärmt, wie auch tatsächlich benutzt wird. Die Wunschtemperatur kann am Gerätedisplay oder per Fernbedienung eingestellt werden.

Für jede Anwendung gibt es entsprechende Modelle:  Den vollelektronischen Wand-Durchlauferhitzer fürs Bad, das Kompakt-Gerät in der Küche und den energiesparenden Klein-Durchlauferhitzer unterm Waschbecken.

Wandspeicher der Baureihe SHZ LCD verbinden konstanten Warmwasservorrat mit hoher Effizienz. www.stiebel-eltron.deWARMWASSERBOILER
Bei großen Mengen Wasser sind Warmwasserboiler wirtschaftlicher einzustufen als Durchlauferhitzer. Allerdings nur moderne Geräte. Sie halten je nach Größe (30 bis 150 Liter) warmes Wasser vor. Durchlauferhitzer lohnen sich für diese Mengen nicht mehr.

Strombetriebene Speicher haben den Vorteil, mit günstigerem Nachtstrom aufzuheizen, allerdings ist dieser Strom-Sondertarif nicht immer möglich. Gasbetriebene Geräte benötigen auf jeden Fall einen Anschluss an das öffentliche Gasnetz oder – bei Flüssiggas – ein Rohrnetz. Es sei denn, es handelt sich um ein dezentrales Gerät, das nur eine oder zwei Zapfstellen bedient.
Warmwasserboiler-Modelle sind solche, die direkt beheizt werden mit Gasbrenner oder elektrischem Heizstab, oder indirekt beheizt über Wärmetauscher mit Raumheizung.

Moderne Wandspeicher verbinden warmes Wasser mit hoher Effizienz. Mit diversen Eco-Funktionen ausgestattet lassen sich Effizienz und Warmwasserbereitung noch präziser auf den jeweiligen Bedarf abstimmen. So lässt sich z. B. die Temperatur automatisch auf 60 Grad Celsius absenken. Oder es lässt sich der Ladegrad reduzieren, sodass nur ein Teil des Speicherinhalts auf Temperatur gehalten wird. Dies ist besonders günstig, wenn zeitweise nur wenig warmes Wasser benötigt wird. Eine weitere Eco-Funktion: Die automatische Anpassung an das individuelle Zapfverhalten. Alle Grundeinstellungen werden einmalig direkt am digitalen Bedienfeld vorgenommen und bleiben gespeichert.

Die Warmwasser-Wärmepumpe kann bis zu 55 Grad warmes Wasser erzeugen. www.vaillant.deWÄRMEPUMPEN
Moderne Brauchwasser-Wärmepumpen sind in etwa so groß wie eine klassische Kühl-/Gefrierkombination, fassen in ihren integrierten Speichern bis zu 300 Liter Wasser und können jede gewünschte Temperatur bis 65 Grad Celsius bereitstellen. Die Installation ist einfach: Sie benötigen lediglich etwas Platz und einen Stromanschluss.

Brauchwasser-Wärmepumpen stellen flexible Lösungen dar, um sowohl im Neubau als auch im Gebäudebestand kostengünstig Warmwasser zu bereiten. Sie decken ganzjährig den Bedarf an warmem Wasser und gewinnen dabei – zum Beispiel als Luft/Wasserwärmepumpe – bis zu 70 Prozent der für die Aufheizung benötigten Energie aus der Umgebungsluft oder aus der in der Raumluft vorhandenen Abwärme.

Weil die kompakten Anlagen der Raumluft bei der Warmwasserbereitung nicht nur Wärme, sondern auch Feuchtigkeit entziehen, können sie Hausarbeits- oder Kellerräumen effektiv entfeuchten und vor Folgeschäden schützen. Kenner nutzen das ideale Raumklima zudem gerne für die fachgerechte Einlagerung edler Weine.

Wird ein Öl- oder Gaskessel mit einer Warmwasser-Wärmepumpe kombiniert, nutzt diese dessen warme Abluft zur besonders effizienten Trinkwassererwärmung. In der wärmeren Jahreszeit bleibt der konventionelle Heizkessel gleich ganz ausgeschaltet.