renovieren.de Renovieren, Modernisieren, Sanieren

So schützen Sie sich gegen Einbrecher

15.01.2016

Statistisch betrachtet passiert alle dreieinhalb Minuten in Deutschland ein Einbruch. Im Schnitt erbeuten die Verbrecher 3300 Euro pro Bruch. Und die Zahl der Einbrüche steigt weiter. Lediglich 15,5 Prozent aller Delikte werden von der Polizei aufgeklärt. Haus- und Wohnungsbesitzer haben also allen Grund, sich vor dem Gesindel zu schützen. Denn wenn es sie trifft, erleiden sie nicht nur einen materiellen Schaden. Viele Betroffene haben zudem mit den psychischen Spätfolgen eines Einbruchs zu kämpfen. Dabei gibt es Schutzmaßnahmen, die gut wirken. Immobilieneigentümern hilft, dass Einbrecher von einem Objekt ablassen, wenn es zu lange dauert, sich Zutritt zu verschaffen, weil sonst die Gefahr besteht, dass sie auffliegen.

Am häufigsten dringen Einbrecher über Fenster und Terrassentüren in ein Objekt ein. Hier beginnt also die Abschreckungspolitik der Hausbesitzer. Wenn Fenster mit dem Rahmen verschraubte Schließbleche, aufhebelsichere Pilzkopfzapfen in mehreren Ecken, einen drehgehemmten Aufbohrschutz und Verbund-Sicherheitsglas haben, gelten sie als relativ sicher.

Ein wichtiger Anhaltspunkt für Bauherren ist die Resistance Class (RC), also die Widerstandsklasse eines Bauelementes. Es gibt sechs Widerstandsklassen. Je höher ein Bauelement eingestuft ist, desto sicherer ist es gegen Aufbruchversuche. Für Fenster und Türen ist mindestens RC 2 empfehlenswert.

Das System„Quadro Safe“ erhöht den Einbruchschutz von Fenstern. Anstelle herkömmlicher Zapfen und Schließstücke kommen Pilzkopf-Sicherheitsschließzapfen (1) mit mehrfach verschraubten Sicherheitsschließstücken (2) zum Einsatz. Der abschließbare Fenstergriff (3) verhindert, dass sich der Beschlag von außen verschieben oder so entriegeln lässt. Einen zusätzlichen Schutz des Getriebes gegen Aufbohren bietet der unsichtbar auf der Außen­seite angebrachte Anbohrschutz (4). Roto

Mechanische Sicherheitsvorrichtungen an Bauelementen sollten mit elektronischer Technik kombiniert werden, um den Einbruchschutz weiter zu erhöhen. So sind Zeitschaltuhren sinnvoll, die die Wohnungsbeleuchtung steuern, um die Anwesenheit der Bewohner zu simulieren.

Weiterhin sind Bewegungsmelder rund ums Haus und Alarmanlagen ratsam.

Aber auch an die einfachen Dinge sollte man denken: Die Haustür immer abschließen, wenn man die Wohnung verlässt und nie ein Fenster offen lassen. Denn es gilt das alte Sprichwort: Gelegenheit macht Diebe.

Bildergalerie:

Das Sicherheits-system „Protexial io“ bietet mit Bewegungs-, Öffnungs-, Glasbruchmeldern, Kameras und Sirenen Rundumschutz fürs Haus. Somfy
Bei Haustüren sollten Bauherren darauf achten, dass sie Modelle mit einer Resistance Class (RC) nehmen. Je höher die Widerstandsklasse, desto schwieriger wird es für  Einbrecher, die Tür schnell aufzubrechen. Hörmann
Beim „Door Control System“ wird die Tür durch einen Zahlencode geöffnet, was praktisch ist, falls der Schlüssel gestohlen wird oder verloren geht. Eine integrierte Kamera verrät dem Bewohner, wer vor der Tür steht. Schüco
Spezielles Verbund-Sicherheitsglas und Pilzkopf­zapfen erschweren Langfingern das Aufbrechen von Fenstern. Unilux
Hausbesitzer sollten nicht vergessen, ihre Kellereingangstüren gut zu sichern. Hier haben Einbrecher oft zu leichtes Spiel. Teckentrup
Langfinger würden sich bei diesem Fenster schwer tun, es schnell und problemlos aufzuhebeln, weil es rundum mit einbruchhemmender Beschlagtechnik gesichert ist. Weru

anzeigen