renovieren.de Renovieren, Modernisieren, Sanieren

Blockheizkraftwerk

11.01.2013

Die elektrische Leistung des Gas-Mikro-KWK-Wandgerätes beträgt 1 kW, die thermische 2,5 kW. ViessmannStrom und gleichzeitig Wärme selbst erzeugen? Ein Mini-Blockheizkraftwerk (BHKW) macht’s möglich. Die kompakte Anlage rechnet sich vor allem dort, wo das ganze Jahr über ein gleichmäßiger Bedarf an Strom und Wärme besteht – so zum Beispiel in größeren Einfamilienhäusern oder Mehrfamilienhäusern.

Die kleinsten Modelle sind nicht viel größer als konventionelle Brennwertkessel und arbeiten nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung, produzieren also gleichzeitig Strom und Wärme. Dadurch erzielen sie eine besonders hohe Energieausbeute.

Zum Vergleich: Während in einem konventionellen Großkraftwerk rund 60 Prozent des eingesetzten Brennstoffs ungenutzt durch den Schornstein verdampfen, verwandelt das kompakte BHKW bis zu 99 Prozent der Primärenergie in Strom und Wärme. Entsprechend positiv ist auch die Klimabilanz.

Im Vergleich zur getrennten Strom- und Wärmeerzeugung setzen Mini-BHKWs rund 50 Prozent weniger Kohlendioxid frei.

Seit kurzem bietet Vaillant sein Mikro-BHKW ecoPower 1.0 als Einzelgerät an. Im Haus vorhandene Zusatzheizsgeräte, Speicher und auch Heizkörper können dabei weiter genutzt werden. VaillantMit einem Mini-BHKW lassen sich zudem dauerhaft Energiekosten einsparen. Grundsätzlich gilt: Je länger das BHKW in Betrieb ist, desto weniger Strom muss der Besitzer zukaufen. Der konstante Betrieb setzt wiederum voraus, dass die erzeugte Wärme ebenso konstant verbraucht wird.

Ein Blockheizkraftwerk ist demnach vor allem für die Haushalte interessant, in denen das ganze Jahr über ein gleichmäßiger Wärmebedarf besteht. Das ist etwa in größeren Einfamilienhäusern der Fall, die über einen eigenen Swimmingpool verfügen.

Mini-BHKWs rechnen sich ab einem Jahresbrennstoffbedarf von 50 000 Kilowattstunden. Auch Anlagen für geringere Verbräuche stehen inzwischen bereit.

Die sogenannten Mikro-BHKWs sind für Ein- und Zweifamilienhäuser besonders interessant. Sie verfügen derzeit – je nach Modell – über elektrische Leistungen von 1 bis 3 Kilowatt. Die Wärmeleistungen der Grundaggregate variieren dementsprechend zwischen etwa 2,5 und 16 Kilowatt. Oft macht die Kombination mit einem Spitzenlastkessel Sinn.


+
x