renovieren.de Renovieren, Modernisieren, Sanieren
Newsletter

Das Bad als Wohlfühlraum

23.05.2017

Verbindungstüre zwischen Bad und Schlafzimmer. Foto: viaplatten

Bad und Schlafzimmer – beide Räume vom Flur aus zugänglich – sind hier zusätzlich durch eine Schiebetür miteinander verbunden. Im Bad treffen Gegenstände und Materalien unterschiedlichster Epochen aufeinander. Die Raum­atmosphäre wird vornehmlich vom Bodenbelag bestimmt. Es handelt sich um ausdrucksstark gemusterte Zementmosaikplatten. Foto: www.viaplatten.de

Auch interessant: Privates Spa: Eine Wellness-Oase der Extraklasse >>

Bad mit Ausblick. Foto: wedi

Die Farben Weiß und Hellgrau verleihen diesem Bad mit Dusche, Toilette, Wanne, zwei Einzelwaschbecken und einem mit der Decke verspannten Spiegel eine elegante Kühle, die nur durch Accessoires aus der Natur etwas gemildert wird: Pflanzen, Treibholz und Natursteinwand. Raffiniert gebaut ist das Trägerelement für Wanne und Waschtische mit mehreren Versätzen. Die Unterkonstruktion besteht aus verklebten Polystyrol-Hartschaum-Bauplatten. Auch für alle Fliesen und Riemchen an den Wänden und auf dem Boden in diesem Bad bilden Hartschaumplatten die Grundlage. Foto: www.wedi.de

Auch interessant: Handtuchwärmer mit Heizlüfter >>

Badbereich. Foto: amorim-deutschland

Dieser Badbereich ist ausschließlich den Benutzern des Schlaf­zimmers zugedacht, in das er halb integriert ist. Eine Glasabtrennung fasst den Bereich mit Waschtisch, Sitzbank und Spiegel ein, ein Vorhang sorgt auf Wunsch für Intimität. Durch eine Glastür abgetrennt sind Dusche und WC weiter hinten. Dort ist der Boden gefliest. Davor läuft der wohnlich-warme Bodenbelag durch und bildet optisch eine Einheit mit dem Schlafbereich. Es handelt sich übrigens um einen Korkbelag – elastisch, fußwarm und hygienisch pflegeleicht. Foto: www.amorim-deutschland.de

Badraum. Foto: villeroy-boch

Von einem Bade„zimmer“ kann hier kaum mehr die Rede sein – der Raum ist von seltener Groß­zügigkeit und wohl für jemanden gemacht, der sich  gern länger darin aufhält. Trotz Stauraummöglichkeiten, wuchtiger Wannenanlage und massiver, dunkler Sichtschutzwand – beides mit den gleichen großformatigen Platten wie der Boden verfliest – kommt hier keine Enge auf. Der warme Beige-Ton bei Wänden und Textilien verleiht dem Bad eine gewisse Wärme – ansonsten bestimmt die moderne Ausstattung mit ihrer Kombination aus schwarzen und weißen Elementen den Gesamteindruck. Foto: www.villeroy-boch.com

Auch interessant: Barrierefreie Badgestaltung für die Zukunft >>

Bad mit Holzdekor. Foto: planeo

Mit seinem authentischen Holzdekor im Naturfarbton von Eichenholz verleiht das Klick-Vinyl Avignon Oak Natural dem Raum trotz kühler Sanitärkeramik und Betonwaschtisch warme Wohnlichkeit. Der Feuchtraumboden ist geeignet zur Verlegung auf einer Warmwasser-Fußbodenheizung. Foto: www.planeo.de

Installationswand und Waschtischsäulen. Foto: wedi

Individuell gebaut und ganz verspielt: Auch hinter dieser Installationswand und in den Waschtischsäulen verbirgt sich das Baumaterial Hartschaum. Aus den Wand­armaturen ergießt sich das Wasser in Glas­schalen. Die Säulen sind mit kleinformatigen Mosaikfliesen belegt. In die Vorwand sind praktische Ablagenischen integriert. Über der Wand befinden sich viele kleine Glasregalböden, die beiden Spiegel lassen sich bei Bedarf seitlich in Schienen hin- und herschieben. Foto: www.wedi.de

Bad im Stil der 80er-Jahre. Foto: tileofspain

In diesem neuen Bad im Stil der 80er-Jahre geht es nicht gerade zurückhaltend zu. Die Wandfliesenserie Inuit zieht hier die größte Aufmerksamkeit auf sich. Mit unterschiedlich breit gestreiften  Mustern lassen sich die Fliesen untereinander  und mit den limettengelben Fliesen kombinieren. Runde  Formen, geometrische Muster und gewagte Farben bei den Accessoires tun ein Übriges. Hinter der quergestreiften halb­hohen Installationswand verstecken sich WC und Bidet. Foto: www.tileofspain.de

Duschabtrennungen als Verbindungselement. Foto: glassdouche

Zwei Duschabtrennungen trennen hier nicht nur trocken von nass, sondern fungieren zugleich auch als Verbindungselement. Sie öffnen – im wahrsten Sinn des Wortes – die Räume. Der Duschplatz hat eine Fläche von 190 x 120 cm. Badseits steht eine Wand-Dusche mit zwei Türgläsern (Breite je 60 cm) und zwei Seitengläsern (Breite jeweils 80 cm, die Oberkanten verbunden durch eine Aussteifungsstange, Höhe 200 cm). Vom Schlafzimmer aus erfolgt der Zutritt ebenfalls durch eine Duschabtrennung. Die Höhe dieser Gläser beträgt imposante 250 cm – sie reichen bis an die Decke und verhindern damit das Abziehen der feuchten Duschluft in den Wohnbereich. Foto: www.glassdouche.de

Eindrucksvolle Optik im Bad. Foto: steuler-fließen

Marmor, Gold und edle Eiche – eine derart eindrucksvolle Optik ist bei manchen nach wie vor beliebt. Hier kam allerdings Feinsteinzeug der Serie „Marmor“ in matter und glänzender Ausführung,jeweils 35 x 100 cm groß, zum Einsatz, als Wand­dekor ein welliges Mosaik (5 x 5 cm) – matt und glänzend gemischt. Die Bodenfliesen „Marble“ messen 73 x 73 cm. Der „Holzboden“ ist ebenfalls aus Feinsteinzeug. Foto: www.steuler-fliesen.de

geradliniges Bad in weiß und braun. Foto: nmc-dekowelt

Ein geradliniges Bad in Weiß und Braun mit großem Spiegelschrank und breitem Einzel­becken. Die an einer Installations-Vorwand hängende Toilette ist durch eine halbhohe verflieste Trockenbauwand etwas vom restlichen Raum abgetrennt. Die hier eingesetzten großen schlichten Zierprofile eignen sich bestens für Wohn­bäder im modernen Stil. Sie geben dem Bad das gewisse Etwas und sorgen für einen perfekten Übergang von der Wand zur Decke. Foto: www.nmc-dekowelt.de

Fließen im Kiefernholz-Look. Foto: tileofspain

Fliesen im Kiefernholz-Look, ob in Dielen- oder Lattenoptik, bringen skandinavisches Lebensgefühl in dieses Badezimmer. Der bodenebene Duschbereich ist in kühlem Kontrast dazu in Weiß gefliest und reflektiert sehr gut das Licht der Deckeneinbauleuchten. Foto: www.tileofspain.de

Fließen wirken hier wie ein Teppich. Foto: kermi

Zwei Gestaltungsmittel bestimmen hier den Gesamteindruck – die ausdrucksstarken Fliesen, die am Boden dank des umlaufenden schwarzen Frieses wie ein Teppich wirken und die Hölzer an den Wänden, die dem Betrachter ein rustikales Fachwerk vorgaukeln. Foto: www.kermi.de

(aus der Zeitschrift: Bauen & Renovieren 5-6/17)

Schlagwörter: