renovieren.de Renovieren, Modernisieren, Sanieren
Newsletter

Trends und Alternativen für großflächige Beschattungen

22.08.2016

Sogenannte Patio-Anlage als stilvolle Beschattungslösung mit dekorativer Wolkenoptik. Der Stoff ist mit Quertraversen verbunden, die in Schienen und per Schnurzug bewegt werden. www.erwilo.de

Sogenannte Patio-Anlage als stilvolle Beschattungslösung mit dekorativer Wolkenoptik. Der Stoff ist mit Quertraversen verbunden, die in Schienen und per Schnurzug bewegt werden. www.erwilo.de

Draußen wohnen – ein Trend, der weiterhin anhält und der ganz neue Bedürfnisse zu Tage fördert. Angefangen beim Mobiliar, das an Wohnlichkeit, Komfort und Eleganz kaum mehr zu überbieten ist, bis hin zu ganzen Beschattungssystemen. Ja, Schirm ist eben Schirm und Beschattungssystem ist eben Beschattungssystem. Schatten ist also nicht gleich Schatten. Und deshalb widmen wir uns diesem Thema.

Was ist also angesagt auf Terrasse und Co.? Da das Outdoor-Leben immer mehr Freunde findet, gestalten sich auch Terrassenplätze anders. Mehr Mobiliar, mehr Platz. Und da kommt man mit einem herkömmlichen Sonnenschirm eben nicht immer zufriedenstellend aus. Hinzu kommen auch die großen Glasflächen am Haus.

Die Folge: Auch in Sachen Raumbeschattung bedarf es anderer Lösungen. Großflächige Beschattung – das ist das Thema. Und selbst wenn sich der Freisitz weiter weg im Garten befindet –  auch hier möchte man gerne mehr als eben nur den Schirm.

Weiterer Beweggrund: Wohnbereiche draußen verstehen sich immer mehr als Raum, als Outdoorraum. Und was kann da nicht besser dazu beitragen als eine sanfte oder bewusste Raumandeutung, sei es in Form einer Pergola – in moderner Ausprägung versteht sich –, als rahmenbildendes, eigenständig-konstruktives Element oder mit Hilfe einer großflächigen Tuchbedachung (wie ein Dach überm Kopf).

Auch interessant: Sonnenschutz - Schön und nützlich zugleich >>

Sonnenschutzlösungen moderner Art bieten auch mehr Flexibilität. Der Schirm geht auf und zu, vielleicht neigt er sich auch. Mehr nicht! Ein überspanntes Segel hingegen lässt individuelle Schattenflächen entstehen und behindert dabei nicht am Boden. Oder die frei aufgestellten Elemente mit integriertem Tuch, das sich je nach Sonnenstand verschieben lässt und sogar seitlichen Sicht- und Windschutz bieten kann, wenn nötig. Hier bringt das eine oder andere Beschattungssystem den raumbildenden Rahmen gleich mit. Viele Bauherren wünschen auch eine architektonische Entsprechung, wenn es um den Außenbereich geht. Einem modernen Gebäude steht eine ebensolche Formensprache im Garten gut zu Gesicht. Hier lassen sich Geometrien wieder aufgreifen (ein Quader als Pavillon), Konturen exakt nachempfinden (scharfe Kanten oder softe Rundungen) oder können Materialentsprechungen zum Einsatz kommen (Alu-Fenster hier, eine Alu-Konstruktion dort).

Auch interessant: Sonnenschutz-Lösungen für Ihre Terrasse >>

Moderne Großschirmtechnik Schritt für Schritt:  Im geschlossenen Zustand schmiegt sich der Schirm Sirius eng an den Mast. Beim Hochkurbeln öffnet sich das Schirmdach. Insgesamt stehen drei Neigungsvarianten zur Verfügung. Der technisch ausgefeilte Freiarmschirm lässt sich zudem um 360° drehen und kann nach hinten geneigt werden, um den ganzen Tag lang Schutz vor der Sonne zu bieten. www.shademaker.eu, www.fischer-moebel.de

Moderne Großschirmtechnik Schritt für Schritt:  Im geschlossenen Zustand schmiegt sich der Schirm Sirius eng an den Mast. Beim Hochkurbeln öffnet sich das Schirmdach. Insgesamt stehen drei Neigungsvarianten zur Verfügung. Der technisch ausgefeilte Freiarmschirm lässt sich zudem um 360° drehen und kann nach hinten geneigt werden, um den ganzen Tag lang Schutz vor der Sonne zu bieten. www.shademaker.eu, www.fischer-moebel.de

Welches Konstrukt auch immer, ohne Tuch kein Schatten. Es sei denn, man liebäugelt mit Lamellen. Ein Sonnenschutztuch ist jedoch weitaus flexibler, ist aber in den meisten Fällen kein langfristuges  Regenschutzdach. Hier punktet die Lamellenanlage oder das Glasdach. Bei der Tuchtechnik kommt immer mehr auch die Zip-Technik zum Einsatz. Wie ein Reißverschluss schließt sich etwa ein Markisentuch in einer Metallschiene an die Rahmenkonstruktion an, straff gespannt und sicher geführt. Aber auch die konventionelle Markise bietet heute mehr. Die Tücher sind in designstarken Kassetten versteckt und erlauben auch große Ausladungen ohne zusätzliche Unterstützung. Zusatzfeatures wie Licht, Sound oder Heizung mache Markisen zu Multiofunktionselementen für die Terrasse. Sie bedienen auch den Wunsch nach Hitzeschutz für den Innenraum.

Bildergalerie

Pendelarmschirm aus Aluminium mit quadratischer Flächenbeschattung. Der zurückspringende Vierkantmast wirkt der Freiarmlast entgegen.  Der Schirmfuß fällt angenehm verhältnismäßig klein aus, dafür dann das doppelte Platten-Gegengewicht. www.fischer-moebel.de
Gleich eine komplette Schatteninsel mit Podestboden, X-Gestell und wellengeführtem Textildach. Spannseile halten das Tuch auf Linie. Je nach Besonnung lässt sich dieses dann auch weiter herunterziehen. www.allplus.eu
Fast wie ein Marktstand, aber mit mehr Eleganz: Aluminium und Rundhölzer bilden das Traggerüst von Piuma. Ein Tuch-Satteldach sorgt für Schatten.  Zusätzlich lässt sich ein Sichtschutz anbringen. www.fischer-moebel.de
Frei  gestalteter Outdoorplatz mit offener Raumandeutung und luftig-leichter Beschattung.  Mit sechs Granitstelen wird die Kontur der Splittfläche mar- kiert, die Tücher hängen an Edelstahlseilen. www.gaertner-von-eden.com
Offen und doch wie ein Raum: Mit Aluminiumgestell und Satteldach bildet der Pavillon optisch ein Haus, das jedoch die Freiheit liebt. Ausblick und Durchlüftung garantiert, von oben bestens beschattet. www.markilux.com
Klassische Gelenk-Markise in neuem Design:  Wie ein Vordach beschattet die MX-1 Terrasse und Wohnraum. Sie senkt sich 60 cm tief herunter. Elegant und stylisch dazu das Kassettengehäuse. www.markilux.com
Pavillon Milano mit Rahmen und Dachstreben aus Aluminium und frei verschiebbarem Kunststoffgewebe. www leco-werke.de
Mit regensicherer Plane ist die gerundete Emotion-  Pergola nicht nur gegen Sonnenhitze gefeit. Und auch bei Wind hat sie etwas entgegenzusetzen, denn Querhalter sorgen für straffe Spannung. www.aquacomet.de
Die untergesetzte Markise Sottezza II beschattet – vom Glasdach geschützt – einen weitläufigen Terrassenplatz. Das Zip-Tuch läuft in Reißverschluss-Technik in seitlichen Führungsschienen. www.weinor.de
Sonnensegel können auch große Freisitze frei überspannen. Und bei Nichtbedarf rollt sich das Tuch unspektakulär und kaum auffallend zusammen. Dazwischen sind alle erdenklichen Öffnungsarten einstellbar. Hier eine schöne Lösung von www.soliday.de, www.gaertner-von-eden.de.