renovieren.de Renovieren, Modernisieren, Sanieren
Newsletter

Verlegung einer Holzterrasse

05.03.2014

Eine Terrasse ist einer der Orte für die entspannenden Momente des Alltags: Im Sommer mit Freunden Grillen oder mit der Familie die ersten Sonnenstrahlen beim Frühstück genießen - eine Terrasse bietet dafür den idealen Ort. Das gilt vor allem dann, wenn der Boden mit Terrassendielen aus Holz ausgelegt wurde. Der natürliche Baustoff schafft ein angenehmes Ambiente und transportiert auch mehr Wärme als Pflastersteine.



Unterkonstruktion schützt vor Feuchtigkeit 


Damit die Terrassendielen auch lange halten, muss vor allem die Vorbereitung sorgfältig ausfallen. Die für das Verlegen angedachte Fläche muss das Abfließen von Regenwasser ermöglichen. Stehen die Dielen über einen längeren Zeitraum im Wasser, wird auch ein Schutzlack die Verrottung nicht verhindern können. Ideal ist eine Sandschicht mit Kiesschüttung, die das Wasser ungehindert im Boden versinken lässt. Darüber sollte eine Schicht Wurzelflies gelegt werden, die die Bildung von Unkraut verhindert. Um einen ständigen Feuchtigkeitskontakt zu verhindern, kann allerdings nicht auf eine Unterkonstruktion verhindert werden. Als Stütze für diese Unterkonstruktion dienen Gehwegplatten, die die Last auf den Boten verteilen. Der Abstand zwischen den Balken sollte aus Gründen der Stabilität etwa 50 cm nicht überschreiten. Auch bei der Stärke der Latten sollte keine falsche Sparsamkeit an den Tag gelegt werden; etwa 50 x 70 mm scheinen hier angebracht.



Quellen und Schwinden: Durch Abstände Längenänderung des Holzes beachten 


Wichtig ist es auch, für die Terrassendielen und die Unterkonstruktion dasselbe Holz zu verwenden. Bei Fachhändlern wie Casando.de können Sie verschiedene Materialien vorab miteinander vergleichen und sparen so wertvolle Zeit und Geld. Je nach Feuchtigkeit und Temperatur arbeitet das Holz unterschiedlich stark. Unterschiede in den Holzarten können dann Spannungsrisse hervorrufen. Häufig wird dieser Grundsatz missachtet, weil bei der ohnehin unsichtbaren Unterkonstruktion gespart werden soll. Das Aufquellen des Holzes muss auch bei Längenstößen beachtet werden, die mindestens 2 mm Abstand erfordern. Gegenüber Hauswänden sollte noch ein größerer Abstand eingehalten werden.



Bei Tropenhölzern Edelstahlschrauben verwenden


Zur Montage sollten Sie ausreichend dimensionierte Schrauben verwenden. Bei Terrassendielen aus Eiche oder Tropenhölzern, sollten Edelstahlschrauben verwendet werden. Ansonsten besteht die Gefahr, dass sich das Holz verfärbt. Außerdem sollten die Verschraubungen nicht zu schnell erfolgen. Besonders bei trockenen Hölzern kann ansonsten Hitze entstehen, die eine negative Auswirkung auf die Festigkeit der Schrauben hat. 



Fazit: Natürlicher Rohstoff mit Eigenheiten


Eine Holzterrasse schafft ein schönes Ambiente. Doch der natürliche Rohstoff verlangt einen bedachten Umgang. Vor allem muss einkalkuliert werden, dass witterungsbedingt Maßänderungen von 10% möglich sind. Darüber hinaus muss durch eine stabile Unterkonstruktion unbedingt verhindert werden, dass das Holz ständig im Wasser steht. Schlussendlich sollte auch eine Behandlung des Holzes mit einem Öl nicht ausstehen - dann wird die Terrasse auch lange Freude bereiten.