renovieren.de Renovieren, Modernisieren, Sanieren
Newsletter

Sanierung oder Neubau?

10.11.2016

Aus Alt mach Neu

Fast jeder träumt von den eigenen vier Wänden. Ob die Eigentumswohnung in der Stadt oder das Haus auf dem Land, die Geschmäcker sind unterschiedlich. Ist die Entscheidung getroffen, diesen Traum wahr werden zu lassen, stellt sich die Frage: Kaufen oder Bauen? Die Wahl ist da jedem selbst überlassen. Grundsätzlich kann der Erwerb eines alten Hauses lohnenswert sein, wenn die Sanierung immer noch weniger kostet als ein Neubau.

Die gewünschte Immobilie finden

Die richtige Immobilie zu finden ist nicht immer einfach. Auch wenn das zu erwerbende Haus auf den ersten Blick in einem Top-Zustand erscheint, kann sich bei genauerem Hinsehen herausstellen, dass der schöne Schein trügt. Der Nicht-Fachmann oder Hobby-Heimwerker ist kaum in der Lage die versteckten Mängel zu finden und die Situation richtig einzuschätzen. Daher sollte immer der Rat eines Sachverständigen eingeholt werden. Dieser weiß genau wo er hinschauen muss, um den Zustand des Hauses zu erfassen. Mögliche Mängel kann er mit dem notwendigen Werkzeug und entsprechenden Messgeräten aufspüren.

Immobilienplanung. Foto: © ElasticComputeFarm – pixabay.com (CCO 1.0)

Ist die passende Immobilie gefunden, geht es an die Planung. Foto: © ElasticComputeFarm – pixabay.com (CCO 1.0)

Daneben ist der Gutachter im Stande den Wert der Immobilie richtig zu ermitteln und eine erste Einschätzung der anfallenden Sanierungs- oder Renovierungskosten zu geben. Auch wenn die Kosten für den Gutachter im ersten Moment hoch erscheinen, sollte hier nicht gespart werden. Der Fachmann kann durch sein Urteil, entweder vom Kauf abraten, wenn die Mängel zu gravierend sind und die finanziellen Aufwendungen zur Beseitigung das Budget übersteigt, oder er den Wert geringer als den Kaufpreis einschätzt, und somit eine bessere Verhandlungsbasis für den Kaufpreis geschaffen wird. 

Die Checkliste zum Hauskauf:

Ist das Fundament in Ordnung?

Ist das Dach dicht? Wann wurde es erneuert oder muss es bald erneuert werden?

Tritt Grundwasser in den Keller, sind die Wände trocken oder gab es schon einmal einen Wasserschaden?

Sind alle nötigen Anschlüsse vorhanden und entsprechen den aktuellen Standards? Die Sanierung von Heizung, Kanal- und Wasseranschlüssen sind sehr teuer, da das ganze System ausgetauscht werden muss. 

Sind Wände und Fenster schon ausreichend gedämmt?

Haben die Wände Risse?

Gibt es Spuren von Schimmel?

Sind die Balkone stabil?

Doch nicht nur der Zustand der Immobilie sollte beim Kauf beachtet werden auch das Umfeld in der sie sich befindet sollte in Augenschein genommen werden. Folgendes sollte mit in die Überlegungen einbezogen werden:

Gibt es generell eine gute Infrastruktur? 

Wie ist die Anbindung an das Straßennetz?

Gibt es einen Zugang zu öffentlichen Verkehrsmitteln?

Ist eine ärztliche Versorgung vorhanden?

Gibt es Schulen, Kindergarten und Sonstiges im Umkreis?

Wichtig ist, dass alles vorhanden ist, was für das normale tägliche Leben gebraucht wird.

Die Planung

Bevor der Kauf unter Dach und Fach ist, muss die Finanzierung geklärt werden. Wurde im Vorfeld ein Bausparvertrag abgeschlossen oder sonstiges Eigenkapital angespart steht einer Kreditaufnahme fast nichts mehr entgegen. Dabei sollte auch immer ein Auge auf die Kaufnebenkosten geworfen werden (Notar, Makler, Grundbuchänderung, etc.). Den Erwerb einer schon vorhandenen Immobilie bringt den Vorteil, dass für gewöhnlich schon früher in die eigenen vier Wände gezogen werden kann als bei einem Neubau. Ist jedoch noch einiges an Renovierungs- und Sanierungsmaßnahmen zu machen, muss vorher eine detaillierte Planung erarbeitet werden.

Immobilienplanung. Foto: © Tina-Bettina – pixabay.com (CCO 1.0)

Eine gute Planung hilft die Kosten und die Zeit im Auge zu behalten. Foto: © Tina-Bettina – pixabay.com (CCO 1.0)

Soll selbst Hand angelegt werden, können eine Menge Kosten eingespart werden. Dabei sollten die eigenen Stärken und Schwächen bewusst sein oder rechtzeitig erkannt werden. Auf keinen Fall darf das eigene Handeln überschätzt werden. Bei Unsicherheiten sollten Freunde, die handwerklich begabt sind gefragt werden. Besser wäre es jedoch in bestimmten Bereichen sogar den Fachmann zu Rate zu ziehen. Gerade bei Elektroinstallationen oder Sanitärleitungen muss alles stimmen. Ist erst einmal verputzt, tapeziert oder gefliest, lassen sich Folgeschäden nicht mehr so einfach beheben. Lieber ein wenig mehr investieren und es richtig machen, bevor Folgekosten entstehen, die nicht eingeplant waren. 

Der Zeitplan 

Nicht nur die Kosten und die Finanzierung bedürfen einer ausführlichen Planung, auch der zeitliche Aufwand sollte bedacht werden. Einen Zeitplan zu haben ist äußerst wichtig und sollte nicht unterschätzt werden. Hierbei gilt es ebenfalls, sich selbst und seine Fähigkeiten nicht zu überschätzen. Wer noch nicht so häufig selbst Hand angelegt hat und einige Dinge anpackt ohne die nötigen Erfahrungen zu haben, sollte auch einen realistischen Zeitplan aufzustellen. Dabei sollten auch immer Zeitreserven eingeplant werden, die für die Beseitigung von unvorhersehbaren Schwierigkeiten genutzt werden können. 

Wird der Zeitplan zu eng gesetzt, kann es zu Zeitdruck kommen. Dies wirkt sich eventuell auf das Ergebnis aus. In der Hektik schleichen sich Fehler ein, die später zu echten Mängeln werden. Beim Nichteinhalten von Trockenzeiten kann es so zum Beispiel zu Schimmelbildung kommen. Unausgeruht und gestresst lässt die Konzentration nach und es besteht ein erhöhtes Risiko für Unfälle. Passiert etwas, fehlt die Arbeitskraft und die Zeit zur Genesung fehlt insgesamt dem eingeplanten Zeitumfang. 

Alltagsleben

Bei einem so großen Unterfangen stellt es eine Herausforderung dar, das Alltagsleben aufrechtzuerhalten. Zum einen muss nebenbei der normalen beruflichen Tätigkeit nachgegangen werden und zum anderen soll die gemeinsame Zeit mit dem Partner oder der Familie nicht zu kurz kommen. Daher sollte nicht nur Zeit für die Renovierung sondern auch Zeit für gemeinsame Aktivitäten eingeplant werden. Dies ist wichtig, da unter Dauerstress das Klima in der Familie oder der Partnerschaft leiden kann. Durch eine Auszeit zwischendurch kann wieder Energie getankt werden und unbewusst wird wieder klar, für wen und welchen Zweck die Maßnahme überhaupt gedacht ist. Ein gemeinsames und harmonisches Leben miteinander in der Familie ist wichtig.

Sonderfall – Denkmalschutz

Ist die Wahl bei einem Hauskauf auf ein denkmalgeschütztes Objekt gefallen, müssen spezifische Vorkehrungen und Planungen getroffen werden. Die Sanierung und der Erhalt der Immobilie stehen hier unter besonderen Bedingungen. Die Sanierungsarbeiten müssen vor Beginn erst genehmigt werden, da spezielle Auflagen für Material und Umsetzung bestehen, die teilweise nur vom Fachmann gemacht werden dürfen. Die Maßnahmen an denkmalgeschützen Gebäuden sind daher sehr teuer. Wer sich nicht sicher ist, sollte vorher mit der örtlichen Denkmalschutzbehörde in Kontakt treten. 

Fazit

Der Erwerb eines alten Hauses kann sich finanziell lohnen, wenn die Renovierungsmaßnahmen nicht so umfangreich sind und viel eigene Muskelkraft hineingesteckt wird. Der Aufwand kann unter Umständen groß und stressig sein, doch hinterher fühlt man sich in seinem eigenen Heim wohl, wenn man auf seine eigene Arbeit schauen kann.

Bereich: 


anzeigen