renovieren.de Renovieren, Modernisieren, Sanieren
Newsletter

Anbau statt Abriss

05.04.2017

Bei manchem älteren Haus stellt sich die Frage, ob sich Modernisieren überhaupt noch lohnt. Hier fasste man den Entschluss, den Bestand bestmöglich in ein neues Konzept zu integrieren. Das Ergebnis: moderne Architektur, die sich zu ihren 50-Genen bekennt.

Das Haus in Halbhöhenlage sagte den künftigen Besitzern schon bei der ersten Besichtigung zu. Auch die Substanz war gut, weder Setzrisse noch aufsteigende Feuchtigkeit oder Schimmelbefall gab es zu bemängeln – als gelerntem Maurer waren dem Bauherren diese Punkte besonders wichtig. Nicht optimal präsentierte sich hingegen das vorhandene Raumprogramm mit seinen kleinteiligen Grundrissen und dem kaum nutzbaren Dachstuhl. So wurde kurzzeitig sogar ein Komplettabriss erwogen. Doch dafür hatten sich die Familie schon zu sehr mit dem speziellen Charme angefreundet, der vielen Gebäuden aus den 1950er-Jahren zueigen ist.

Auch interessant: Klinkerhaus-Anbau mit wetterfester Profilschalung >>

Blick in die neue Wohnküche
Durch Abriss mehrerer Zwischenwände und den Anbau entstand im Erdgeschoss ein großer Wohnraum, den eine Balkon-Schiebetür auf Wunsch ins Freie erweitert. Bodenbelag: Eiche-Landhausdielen (Kährs). 

Der Plan war, die Grundrisse großzügig zu öffnen, den Dachstuhl durch eine neue, höhere Konstruktion zu ersetzen, und mit einem zweigeschossigen Anbau Richtung Sonnenseite ein Mehr an lichtdurchfluteter Wohnfläche zu schaffen. Und ganz oben auf der Wunschliste stand ein schöner Ofen, der sich mit Holz aus dem eigenen Wald würde betreiben lassen. Der Metzinger Ofenbauer Stefan Ernst riet zu einer Lösung mit hoher Speicherkapazität – einem Kachelofen.

 

Echtes Highlight: der Kachelofen in Aktion.
Tolles Highlight: der Kachelofen in Aktion. Platten aus Holzmadener Schiefer kontratieren mit den geschlämmten Flächen. Als Funktionsschutz ist eine Glasplatte ins Parkett eingelassen. www.ernstofenbau.de

Ein Vielzahl an Feuerstätten wie Kamine und Kachelöfen finden Sie hier »»

Mit Perimeterdämmung, einem Wärmedämm-Verbundsystem, der dicken Schicht Mineralwolle im neuen Dachaufbau und den dreifach verglasten, schlank profilierten Fensterkonstruktionen mit ihren innen wie außen bündigen Gläsern und Rahmen (Hersteller: Josko) erreicht das Gebäude den KfW-Effizienzhausstandard 85. Und das bei einem Plus von 80 Quadratmetern Wohnfläche! Vorbildlich auch die Fusion von moderner Architektur und traditionellen Elementen.


Der Balkon mit seinem filigranen Geländer bietet eine erholsame Aussicht auf Dorf und Natur unterstreicht den großen Vorteil älterer Immobilien: das gewachsene Umfeld.
(aus der Zeitschrift Althaus modernisieren 4/5-2017)

Daten & Fakten

Wohnfläche früher: 145 m2
Wohnfläche heute:225 m2

Bauweise: Aufstockung Holzrahmenbauweise, Anbau massiv

Heizung: Pellets, Kachelofen

Ofenbauer: www.ernstofenbau.de

Architekt:
Joachim Klarmann
Innere Heerstraße1
72555 Metzingen
Telefon 07123/200437
www.architekturbuero-klarmann.de

Fotos und Text: www.journalfoto.de (Bernhard Müller)

Bereich: 


anzeigen