renovieren.de Renovieren, Modernisieren, Sanieren
Newsletter

Die neue Komplettbad-Serie Acanto

31.01.2017

Keramag-Komplettbad-Serie Acanto. Foto: Geberit/Keramag

Die Serie ermöglicht eine individuelle Bagestaltung. Foto: Geberit/Keramag

Welche Überlegungen haben Sie bei Acanto zugrunde gelegt?

Sarah Seidel, Produktdesignerin bei Geberit.Der Mensch, seine Individualität, seine Gewohnheiten standen für uns bei der Entwicklung von Acanto im Vordergrund. Wir haben versucht, alltägliche Wünsche und Bedürfnisse auf die Produktebene zu übersetzen – funktional, aber auch ästhetisch. Das Stichwort ist Identifikation, der Mensch muss sich angesprochen fühlen.

Das gilt es sowohl gestalterisch, als auch funktional und konzeptionell zu beachten. Unser Ziel war es, immer etwas mehr Qualität, Funktion, Variabilität und Design zu bieten als es in der Preisklasse von Acanto üblich ist.

Auch interessant: Traumbad unterm Dach >>

Keramag-Komplettbad-Serie Acanto. Foto: Geberit/Keramag

Das Design des Waschbeckens zeichnet sich durch sanfte organische Formen in harmonischer Verbindung mit geraden Linien aus. Foto: Geberit/Keramag

Was zeichnet die Serie aus?

Acanto trägt etliche Merkmale von Designserien aus dem höheren Preissegment. Dazu zählen die schlanken, leichten Waschtische, die geschlossenen, spülrandlosen Rimfree-Keramiken, Glasfronten an den Möbeln, pulverbeschichtete Griffe, die eigens für die Serie entwickelt wurden, und auch eine exklusive Innenausstattung der Möbelauszüge in Holzdekor und edlem, mattem Grau, um nur ein paar Beispiele zu nennen. Die Gestaltung ist modern, dabei aber reduziert und subtil. Acanto bietet ein sehr breit aufgestelltes Produktportfolio für so gut wie jede Raumsituation.

Auch interessant: Schönes und Trendiges aus der Badwelt >>

Keramag-Komplettbad-Serie Acanto. Foto: Geberit/Keramag

Zur Serie gehören Standardwaschtische mit verschiedenen Ausladungen – mit und ohne Ablagefläche – sowie reine Möbelwaschtische im Slim-Rim-Design. Diese Modelle bilden mit ihren schmalen Kanten und kleinen Radien eine homogene Einheit mit den Möbeln. Foto: Geberit/Keramag

Welche Neuentwicklungen bieten Sie?

Exemplarisch ist hier der Spiegelschrank zu nennen, den wir besonders im Hinblick auf die weibliche Klientel entwickelt haben. Bei Acanto sind die Ablagefächer innen an den Türen befestigt. Öffnet man diese, schwingen die Ablagen inklusive ihres Inhalts mit auf und geben den Blick auf einen großflächigen Spiegel an der Rückwand frei. Eine zusätzlich integrierte LED-Beleuchtung im Inneren sorgt für eine optimale Ausleuchtung beim Schminken. Im Schrank befinden sich neben den abnehmbaren Ablagen auch eine Steckdose mit USB-Anschluss und ein Vergrößerungsspiegel. Ein weiteres Beispiel sind verschiebbare Boxen in den Unterschränken und im Seitenschrank. Oder der schmale Hochschrank: Er ist als dekorativer Raumtrenner oder praktisch in Eck-Situationen einsetzbar. Hier lassen sich Badprodukte durch den Apothekerauszug einfach netter 
verstauen lassen.