renovieren.de Renovieren, Modernisieren, Sanieren

Dämmen mit Holz

07.09.2015

Für eine wärmebrückenfreie Dämmung von Außenwänden ist z. B. die Platte Safe bestens geeignet. Sie überzeugt mit UV-beständiger Kaschierung und langer Freibewitterungszeit. www.kronoply.comHolzfaserdämmstoffe haben sich aufgrund ihrer physikalischen Eigenschaften in unserer mitteleuropäischen Klimazone als robuste Allrounder erwiesen und als Schutz vor winterlicher Kälte, sommerlicher Hitze sowie störendem Schall bewährt. Sie nehmen schon als wachsender Baum im Wald das klimaschädliche Kohlendioxid in sich auf. Dadurch entlasten sie die Atmosphäre und leisten einen effizienten Beitrag zur Verlangsamung der Erderwärmung.

„In fachgerecht montierten Fassadendämmsystemen können sie mindestens 50 Jahre lang funktionieren“, zu diesem Ergebnis ist das Wilhelm-Klauditz-Institut für Holzforschung in Braunschweig gelangt, das die Funktionsdauer von Holzfaserdämmplatten in Wärmedämmverbundsystemen unter realistischen Bedingungen mit wissenschaftlichen Methoden untersucht hat.

Zu den positiven Umwelteigenschaften kommt ein weiterer Aspekt hinzu: Holzfaserdämmstoffe lassen sich nach Ausgebrauch thermisch verwerten oder kompostieren. Dabei wird lediglich die gleiche Menge Kohlendioxid freigesetzt, die der Dämmstoff Jahre und Jahrzehnte zuvor in sich aufgenommen und über seine gesamte Funktionsdauer hinweg gespeichert hatte. Im Dachbereich stehen Holzfaserdämmstoffe sowohl für Unterdeckungen als auch  zur Aufsparren-, Zwischensparren- sowie Untersparrendämmung zur Wahl.

Besonders im Holzbau ist gerade auch das Einblasen eine gängige Methode. www.Holzland.de

Holzfaser-Wärmedämmverbundsysteme

Holzfaser-Wärmedämmverbundsysteme lassen sich zur Fassadendämmung sowohl auf Massivholz-, Mauerwerk-, Holzrahmen- oder Holzständeraußenwänden applizieren und Holzfaserplatten auch als Hinterdämmung vorgehängter Fassaden einsetzen. Ferner eignen sie sich zum Dämmen leichter Trennwände in Innenräumen, zur Luft- und Trittschalldämmung von Decken in Holzbauweise, als Wärmeschutz von Geschossdecken und Bodenplatten in Massivbauweise, als Dämmung von Flachdächern oder auch als Wärmeschutz der obersten Geschossdecke, um der geltenden Energieeinsparverordnung (EnEV 2014) Rechnung zu tragen. (Quelle: www.holzfaser.org)


anzeigen